Inschriftenkatalog: Lüneburg (Stadt)

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 100: Stadt Lüneburg (2017)

Nr. 433† St. Johannis, Friedhof 1566

Beschreibung

Grabplatte des Dirick Prawest und seiner Ehefrau Barbara Schomaker. Die Grabplatte befand sich nach Rikemann ante fores maiores, also vor dem Haupteingang der Kirche, unterhalb der Grabplatte des Jurgen Wilde (Nr. 590). Ein Fragment der Platte hing einem Aufnahmeblatt aus den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts zufolge noch außen am Chor der Kirche, ist inzwischen aber nicht mehr auffindbar. Die Inschrift verlief um den Stein, die Buchstaben erhaben in vertiefter Zeile, in den Ecken Wappenschilde1). Über die Gestaltung des Innenfeldes lassen sich keine Aussagen treffen.

Inschriften nach Rikemann und dem Aufnahmeblatt Inschriftensammlung Michael.2)

  1. [A(nno) D(omini) 1559 den 6 Octobris obÿt h(err) Dirick P]rawest An(n)o d(omi)ni 1566 / de[n 1 Julÿ obÿt Barbara uxor eius requiescant in pace]

Übersetzung:

Im Jahr des Herrn 1559 am 6. Oktober starb Herr Dirick Prawest. Im Jahr des Herrn 1566 am 1. Juli starb seine Ehefrau Barbara. Sie mögen in Frieden ruhen.

Kommentar

Dirick Prawest war der Sohn des Sülf- und Barmeisters Dietmar Prawest und der Alheid Döring. Er fungierte selbst ebenfalls seit 1531 als Sülfmeister, seit 1534 als Barmeister und seit 1546 als Sodmeister. Im Jahr 1540 wurde er in den Rat gewählt, dem regierenden Rat gehörte er letztmalig im Jahr seines Todes 1559 an.3) Seine Ehefrau Barbara Schomaker, die Tochter Hartwig Schomakers (vgl. Nr. 396), war in erster Ehe mit Cyriacus Töbing verheiratet.4)

Anmerkungen

  1. Nach dem Aufnahmeblatt der Inschriftensammlung Michael handelte es sich bei dem Wappen in der unteren rechten Ecke um das Wappen Elver und damit um das Wappen der Mutter der Barbara Schomaker, Gertrud Elver. In der linken unteren Ecke dürfte sich demzufolge das Wappen Schomaker befunden haben, oben die Wappen Prawest und Döring.
  2. Für Dirick Prawest ist auch eine von Lucas Lossius verfasste literarische Versgrabschrift überliefert, vgl. Anhang 2.
  3. Büttner, Genealogiae, Stammtafel Provest. Stahl, Ratslinie, Nr. 278, S. 179.
  4. Büttner, Genealogiae, Stammtafel Provest.

Nachweise

  1. Rikemann, Libellus, fol. 34r.
  2. Aufnahmeblatt Inschriftensammlung Michael.

Zitierhinweis:
DI 100, Stadt Lüneburg, Nr. 433† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di100g019k0043302.