Inschriftenkatalog: Lüneburg (Stadt)

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 100: Stadt Lüneburg (2017)

Nr. 167† St. Johannis 1492

Beschreibung

Grabdenkmal des Johann Elver.

Inschrift nach Büttner.

  1. Anno . D(omi)ni . M . CCCC . XCII . obiit . Her . Johan Elver .

Übersetzung:

Im Jahr des Herrn 1492 starb Herr Johann Elver.

Kommentar

Johann VI. Elver, Sohn des gleichnamigen Ratsherrn und der Gesche Lange (vgl. Nr. 119), ist seit 1458 als Sülfmeister und seit 1464 als Barmeister nachzuweisen. Im Jahr 1472 wurde er in den Rat gewählt, dem regierenden Rat gehörte er letztmalig im Jahr 1484 an. Verheiratet war er in erster Ehe mit Gesche Dusterhop, in zweiter Ehe mit Ilsabe Brunswig.1) Johann Elver gehörte zu den Gründungsmitgliedern der Theodori-Gilde.2)

Anmerkungen

  1. Büttner, Genealogiae, Stammtafel Elvern. Stahl, Ratslinie, Nr. 227, S. 172f.
  2. StA Lüneburg, AA E1a 2, Mitgliederverzeichnis.

Nachweise

  1. Büttner, Genealogiae, Stammtafel Elvern I.

Zitierhinweis:
DI 100, Stadt Lüneburg, Nr. 167† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di100g019k0016707.