Inschriftenkatalog: Lüneburg (Stadt)

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 100: Stadt Lüneburg (2017)

Nr. 112† St. Lamberti 1454

Beschreibung

Grabplatte des Heinrich Hoyemann und seiner Ehefrau Margaretha. Nach Rikemann lag die Grabplatte im Chor der Kirche.

Inschriften nach Rikemann.

  1. A

    Anno Domini 1454a) 3 post Valentini1) obÿt spectabilis Dominus Henricus Hoÿman consul Lunaeburgensis

  2. B

    Anno Domini 1405 Dominica post Visitationis Mariae2) obÿt Margareta uxor eius

Übersetzung:

Im Jahr des Herrn 1454 am dritten Tag/am Dienstag nach (dem Fest) des (heiligen) Valentin starb der angesehene Herr Heinrich Hoyemann, Ratsherr in Lüneburg. (A) Im Jahr des Herrn 1405 am Sonntag nach der Heimsuchung Mariens starb seine Ehefrau Margaretha. (B)

Kommentar

Heinrich Hoyemann, Sohn des Dithmar Hoyemann und der Beata Abbenborg, war in erster Ehe mit der inschriftlich genannten Margaretha verheiratet, die sehr jung verstorben sein muss, in zweiter Ehe mit Ermegard Schellepeper.3) Er wurde im Jahr 1423 zum Ratsherrn gewählt, dem regierenden Rat gehörte er letztmalig im Jahr 1451 an.4)

Textkritischer Apparat

  1. Die Jahreszahl war in arabischen Ziffern mit eckiger schlingenförmiger 4 und linksgewendeter 5 ausgeführt, die Rikemann entsprechend wiedergibt.

Anmerkungen

  1. Je nachdem, ob hier 3 die oder feria 3 gemeint war, fiel der Todestag auf den 16. oder den 19. Februar.
  2. 5. Juli.
  3. Büttner, Genealogiae, Stammtafel Hoyeman.
  4. Stahl, Ratslinie, Nr. 182, S. 167.

Nachweise

  1. Rikemann, Libellus, fol. 41v.

Zitierhinweis:
DI 100, Stadt Lüneburg, Nr. 112† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di100g019k0011202.