Inschriftenkatalog: Lüneburg (Stadt)

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 100: Stadt Lüneburg (2017)

Nr. 97† St. Marien 1448

Beschreibung

Grabplatte des Lippold Rosenberg. Zu Gebhardis Zeit (2. H. 18. Jh.) lag die Grabplatte direkt vor dem Altar in der Kirche. Der Verstorbene war laut Gebhardi mit bloßem Haupt und in einem pelzbesetzten Mantel dargestellt. Gebhardi konnte die Inschrift nicht mehr vollständig lesen.

Inschrift nach Rikemann.

  1. Anno Domini 14 in dem 48 an Sunte Elisabet avende starff Lippolt Roseberch dem Gott gnedich si

Wappen:
Rosenberg1)

Kommentar

Lippold Rosenberg ist im Schossregister von 1442 als im Marktviertel ansässig nachzuweisen.2)

Anmerkungen

  1. Wappen Rosenberg (Rosenstrauch).
  2. StA Lüneburg, AB 73/2, fol. 264r.

Nachweise

  1. Rikemann, Libellus, fol. 51r.
  2. Gebhardi, Collectanea, Bd. 3, p. 137 u. p. 280.

Zitierhinweis:
DI 100, Stadt Lüneburg, Nr. 97† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di100g019k0009707.