Inschriftenkatalog: Lüneburg (Stadt)

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 100: Stadt Lüneburg (2017)

Nr. 68† St. Lamberti 1434

Beschreibung

Grabplatte des Johannes von Ollensen und seiner Ehefrau Lubbeke. Nach Rikemann lag die Grabplatte im Chor der Kirche.

Inschriften nach Rikemann.

  1. A

    Anno Domini 1434 in die Bartholomaei1) obÿt Dominus Iohannes de Oldensen consul et Magister Putei Luneborch

  2. B

    Anno Domini 1424 in die [ – – – ] obÿt Lubbeke uxor eius orate pro eis

Übersetzung:

Im Jahr des Herrn 1434 am Bartholomäustag starb Herr Johannes von Ollensen, Ratsherr und Sodmeister in Lüneburg. (A)

Im Jahr des Herrn 1424 am Tag ... starb seine Ehefrau Lubbeke. Betet für sie (beide). (B)

Kommentar

Johannes von Ollensen wurde im Jahr 1414 in den Rat gewählt und gehörte dem regierenden Rat letztmalig im Jahr 1433 an.2) Er war auch Mitglied in der Kalandsbruderschaft an St. Johannis.3)

Anmerkungen

  1. 24. August.
  2. Stahl, Ratslinie, Nr. 171, S. 165.
  3. Bodemann, Brüderschaften, S. 104.

Nachweise

  1. Rikemann, Libellus, fol. 41v.

Zitierhinweis:
DI 100, Stadt Lüneburg, Nr. 68† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di100g019k0006809.