Inschriftenkatalog: Lüneburg (Stadt)

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 100: Stadt Lüneburg (2017)

Nr. 66† St. Johannis, Friedhof 1434

Beschreibung

Grabplatte des Klaus Roseler und seiner Ehefrau Margaretha. Die Grabplatte lag nach Rikemann auf der Ostseite der Kirche an der Kirchhofsmauer bei dem Stufengang zur Alten Brücke neben der Grabplatte des Ludolph von Winsen (Nr. 111).

Inschriften nach Rikemann.

  1. A

    Anno 1434 Profesto S(ancti) Martini1) obÿt Claws Roseler orate pro eo

  2. B

    Anno 14[ – – – ] virginis obÿt Margarita uxor eius orate pro ea

Übersetzung:

Im Jahr 1434 am Tag vor dem Fest des heiligen Martin starb Klaus Roseler. Betet für ihn. (A) Im Jahr 14.. ... der Jungfrau starb seine Ehefrau Margaretha. Betet für sie. (B)

Kommentar

Klaus Roseler und seine Ehefrau Margaretha sind in den einschlägigen Quellen nicht nachweisbar.

Anmerkungen

  1. 10. November.

Nachweise

  1. Rikemann, Libellus, fol. 28v.

Zitierhinweis:
DI 100, Stadt Lüneburg, Nr. 66† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di100g019k0006603.