Inschriftenkatalog: Lüneburg (Stadt)

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 100: Stadt Lüneburg (2017)

Nr. 24† St. Johannis, Friedhof 1387

Beschreibung

Grabplatte des Ludolph de Lubeck und des Luthard. Nach Rikemann befand sich die Grabplatte auf der Ostseite der Kirche an der Kirchhofsmauer.

Inschriften nach Rikemann.

  1. A

    Anno 1387 in Vigilia Jacobi Apostoli1) obÿt Ludolphus de Lubeck

  2. B

    Anno 1382 in die Remigÿ confessoris2) obÿt Luthardus de [ – – – ]

Übersetzung:

Im Jahr 1387 am Tag vor (dem Fest) des Apostels Jakobus starb Ludolph de Lubeck. (A) Im Jahr 1382 am Tag des Bekenners Remigius starb Luthard de ... . (B)

Kommentar

Der Familienname de Lubeck/Lubeke lässt sich in Lüneburg im 13. und 14. Jahrhundert häufiger nachweisen, allerdings nicht in Kombination mit den beiden hier genannten Vornamen.3)

Anmerkungen

  1. 24. Juli.
  2. 1. Oktober.
  3. Reinecke, Stadtbuch, Personenregister S. 357f.

Nachweise

  1. Rikemann, Libellus, fol. 29r.

Zitierhinweis:
DI 100, Stadt Lüneburg, Nr. 24† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di100g019k0002409.