Inschriftenkatalog: Rheingau-Taunus Kreis

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 43: Rheingau-Taunus-Kreis (1997)

Nr. 522† Geisenheim, Kath. Pfarrkirche Zur Kreuzauffindung 1599

Beschreibung

Grabinschrift für Agathe von Schönborn, deren Grabmal sich in der Mitte des Chors nahe beim Hochaltar befand.1) 1614 kopial überliefert, acht Wappen.

Nach Helwich.

  1. Anno 1599 den 12. Septembris ist die edle erendugentsame Frau Agatha geborne Donnerin von Lorheim des edlen vnd vesten Philips von Schönborns seligen verlasene Wittib alhie zu Geisenheim christlich von dieser Welt abgeschieden vnd volgents alhie in dieses ihr Ruhe Bettlein gebracht worden deren Selen der liebe Gott genedig vnd barmhertzig sein vnd ein frölige Aufferstehung geben wolle.

Wappen:
Donner von Lohrheim, Braubach, Roth von Burgschwalbach, Karben; Koeth von Wanscheid2), Mutschidler von Ebermannstadt, Diez, Schoder.

Kommentar

Die Verstorbene war die Tochter des Johann Donner von Lohrheim und der Liebmud Koeth von Wanscheid;3) 1572 verehelichte sie sich mit Philipp von Schönborn, Sohn Georgs von Schönborn und Margaretas von Mudersbach. Agathas Enkel war der Mainzer Erzbischof Johann Philipp von Schönborn (†1673).

Anmerkungen

  1. Helwich 281: „iuxta aram maiorem (...) in medio“ (283).
  2. Bei Helwich nur benannt, nicht tingiert.
  3. Humbracht Taf. 245, bestätigt durch Helwichs Ahnenprobe. Mutter Anna von der Tann falsch zugeordnet bei Europ. Stammtafeln NF IV Taf. 139, auch zum folgenden.

Nachweise

  1. Helwich, Syntagma 283.
  2. Roth, Geisenheim 171.
  3. Roth, Geschichtsquellen III 290f.

Zitierhinweis:
DI 43, Rheingau-Taunus-Kreis, Nr. 522† (Yvonne Monsees), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di043mz05k0052201.