Inschriftenkatalog: Rhein-Hunsrück Kreis

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 60: Rhein-Hunsrück-Kreis I (2004)

Nr. 415† Boppard, ehem. Benediktinerinnen-Kloster Marienberg 1668

Beschreibung

Grabplatte für die Priorin Eva Margaretha von der Leyen. Im Jahr 1773 von d'Hame in Abschrift und in Nachzeichnung in der Klosterkirche überliefert, ging das Denkmal wohl mit deren Abriß 1802 unter. Große Platte mit Umschrift (A) zwischen Linien, in der Mitte des Feldes Wappen der Verstorbenen im Kranz, dazu in den Ecken vier weitere bezeichnete Ahnenwappen (B).

Nach d'Hame (Nachzeichnung).

  1. A

    Anno 1668 24 Aprilis obiit venerabilis ac praenobilis Eva Margaretha von der Leÿen a Domo Saffig priorissa vigilantissima aetatis 42 professionis 24 cuius anima requiescat in pace

  2. B
    von der Leyen von Orsbeck 
    von Eltz von Bongart 

Übersetzung:

Im Jahr 1668 am 24. April starb die ehrwürdige und wohledle Eva Margaretha von der Leyen aus dem Haus Saffig, wachsamste Priorin, im Alter von 42 Jahren, im 24. Jahr ihres Gelübdes, deren Seele in Frieden ruhen möge.

Wappen:
von der LeyenOrsbeck
Eltzvon dem Bongart1)

Kommentar

Die 1626 geborene Eva Margaretha2) war das jüngste von fünf Kindern aus der ersten Ehe des kurkölnischen Amtmanns Hans Georg von der Leyen zu Saffig mit Elisabeth von Orsbeck. 1644 in das Kloster eingetreten, stiftete sie als Priorin zusammen mit ihrer Cousine Eva Cordula3) 1665 ein Fenster4) und 1666 einen Altar5) für die Neuausstattung der Klosterkirche.

Anmerkungen

  1. Ein Sparren.
  2. Vgl. zum Folgenden Europ. Stammtafeln NF IV Taf. 41.
  3. Vgl. Nr. 435.
  4. Vgl. Nr. 410 VII.
  5. Vgl. Nr. 412.

Nachweise

  1. d'Hame, Confluvium II 2, 456 und nach S. 661 (Nachzeichnung, bez. Nr. 2).

Zitierhinweis:
DI 60, Rhein-Hunsrück-Kreis I, Nr. 415† (Eberhard J. Nikitsch), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di060mz08k0041508.