Inschriftenkatalog: Rhein-Hunsrück Kreis

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 60: Rhein-Hunsrück-Kreis I (2004)

Nr. 301† Boppard, ehem. Benediktinerinnen-Kloster Marienberg 1612

Beschreibung

Grabplatte der Nonne Magdalena von Greiffenclau zu Vollrads. Im Jahr 1773 von d'Hame in Abschrift und in Nachzeichnung in der Klosterkirche überliefert, ging das Grabdenkmal vermutlich mit deren Abbruch 1802 unter. Hochrechteckige, in zwei Felder geteilte Platte, oben unter blütenbesetzter Arkaden das väterliche, unten das mütterliche Vollwappen, letzteres umgeben von der Umschrift zwischen Linien.

Nach d'Hame (Nachzeichnung).

  1. Anno 1612 29 iulii obiit venerabilis et praenobilisa) soror Magdalena Greiffenclau von Volraths cuius anima requiescat in pace

Übersetzung:

Im Jahr 1612 am 29. Juli starb die ehrwürdige und wohledle Schwester Magdalena Greiffenclau von Vollrads, deren Seele in Frieden ruhe.

Wappen:
Greiffenclau zu VollradsReifenberg

Kommentar

Die 1578 geborene Magdalena war eines der sechzehn Kinder aus der Ehe des Dieter von Greiffenclau zu Vollrads, kurmainzischer Vizedom im Rheingau, mit Apollonia von Reifenberg1). Im Jahr 1593 trat sie zusammen mit ihrer jüngeren Schwester Anna Maria Elisabetha2) in das Kloster ein; später folgten ihre Nichten Catharina Elisabetha3) und Eva4).

Textkritischer Apparat

  1. nobilis d'Hame II 2, S. 446.

Anmerkungen

  1. Vgl. dazu und zum Folgenden Europ. Stammtafeln NF XI Taf. 47 und zum Epitaph der in Winkel im Rheingau bestatteten Eltern DI 43 (Rheingau-Taunus-Kreis) Nr. 569.
  2. Vgl. zu ihr Nr. 405.
  3. Vgl. zu ihr Nr. 399.
  4. Vgl. zu ihr Nr. 449.

Nachweise

  1. d'Hame, Confluvium II 2, S. 446f. und nach S. 661 (Nachzeichnung, bez. Nr. 10).

Zitierhinweis:
DI 60, Rhein-Hunsrück-Kreis I, Nr. 301† (Eberhard J. Nikitsch), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di060mz08k0030103.