Inschriftenkatalog: Die Inschriften des Rhein-Hunsrück-Kreises II

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 79: Rhein-Hunsrück-Kreis II (2010)

Nr. 94 Kastellaun, Evangelische Pfarrkirche 1569

Beschreibung

Grabplatte der Barbara Coppensteiner, rechts vor der Chorstufe im Boden der Kirche. Große Platte aus gelbweißem Sandstein, im oberen Mittelfeld einzeilige Inschrift in querrechteckiger Rollwerkkartusche, darunter in Flachrelief im vertieften Medaillon in Flachrelief zwei gegeneinandergelehnte (an einem gemeinsamen Ring hängende) Wappen; sonst schmucklos und unbearbeitet.

Maße: H. 197, B. 128, Bu. 4 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. BARBARA ◦ COPPENSTEINER

Wappen:
Römer1)Koppenstein.

Kommentar

Die sorgfältig ausgeführte, fast quadratisch proportionierte Kapitalis zeigt neben erhöhten Versalien B mit übergroßem unterem Bogen, E mit nahezu gleich langen, unten nur wenig längeren Balken sowie R mit kaum geschwungener und weit ausgestellter Cauda.

Die in dem 1967 mit Schieferplatten neu gestalteten Fußboden liegende Platte ist dem 1827 erfolgten Verkauf vieler Grabplatten der Kastellauner Kirche offensichtlich entgangen und dürfte aufgrund ihrer leicht unsymmetrischen Lage noch den ursprünglichen Begräbnisplatz der 1569 verstorbenen Barbara Coppensteiner bezeichnen. Sie war mit dem Kastellauner Schultheißen Franz Römer2) verheiratet, der ihr von der Werkstatt Johanns von Trarbach ein aufwendiges Epitaph3) errichten ließ. Aufgrund der verwendeten Schriftformen dürfte auch die vorliegende Grabplatte dieser Werkstatt zuzurechnen sein.

Anmerkungen

  1. Über zwei Wellenbalken ein auffliegender Vogel.
  2. Vgl. Nr. 129.
  3. Vgl. die folgende Nr.

Nachweise

  1. Kern, Kastellaun 14 mit Abb. (Detail).

Zitierhinweis:
DI 79, Rhein-Hunsrück-Kreis II, Nr. 94 (Eberhard J. Nikitsch), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di079mz12k0009408.