Inschriftenkatalog: Rems-Murr-Kreis

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 37: Rems-Murr-Kreis (1994)

Nr. 306 Waiblingen, ev. Stadtkirche St. Michael 1644

Beschreibung

Grabplatte des Caspar Zacher. Im Erdgeschoß des Turms an der Nordwand; früher außen an der Turmwestwand. Umschrift (A) zwischen breit ausgehauenen Linien; im vertieften Mittelfeld 16-zeilige Grabschrift, darunter, ein wenig abgesetzt, ein Spruch (B). Roter Sandstein; Ränder stellenweise ausgebrochen und geflickt, rechte obere Ecke sowie kleines Stück der rechten unteren Ecke mitsamt der Schrift modern ergänzt.

Maße: H. 172, B. 85, Bu. 5 cm.1

Schriftart(en): Kapitalis.

Heidelberger Akademie der Wissenschaften [1/1]

  1. A

    VND · ES · B[EGAB · SICH · DA · / SIE ·] AUF · DEM · FELDE · WAREN · ERHUB · SICH · CAI/[N ·] WIDER · SEINEN · BRUD/ER · ABEL · VND · SCHLUG IHN · TOD · GENES(IS)a) CAP(ITEL)a) 42) ·

  2. B

    ALHIER · LIGT · / BEGRABEN · / CASPARUS · / ZACHERUS · / GEWESNER · W=/ALDVOGT 10: O/RGANIST · VND / MODIST · 30: SE=/INES · ALTERS · / IM · 66 IAR · AUF / DEM · BUCHBE/RG ERMORDT · / VND · DAHIN · / BEGRABEN · / 24 AUGUSTI. / ANNO 1644. /GOT · RECHE · MICH /DIR · KLAG · ES · ICH

Versmaß: Deutscher Reimvers (B).

Kommentar

Die Schrift ist eine ausgewogene, sehr sorgfältig gemeißelte Kapitalis. A hat häufig einen auffälligen geknickten, über beide Schräghasten weit hinausragenden Mittelbalken; O ist meist kreisrund, gelegentlich aber auch spitzoval; V findet sich nur mehr vereinzelt, fast durchweg ist U mit durchgehender rechter Haste verwendet. Als Worttrenner sind fast regelmäßig Dreieckpunkte auf Zeilenmitte gesetzt.

Caspar Zacher wurde 1578 als Sohn des Wolfgang Zacher und der Maria Beuttenmüller in Waiblingen geboren. In Esslingen ließ er sich als Modist und Organist sowie in der Arithmetik ausbilden. 1605 heiratete er Katharina Nutzbeck aus Waiblingen, wurde bald nach der Hochzeit Waldvogt und 1614 Organist, Modist und deutscher Schulmeister in Waiblingen. Auf dem Weg zu seinem gleichnamigen Sohn, der Wirt zum Roten Löwen in Esslingen war, ist Zacher von dem ehemaligen Bankrat Balthes Rade am Buchberg (bis heute nicht genau lokalisiert) ermordet worden. Ein weiterer Sohn war der Waiblinger Chronist Wolfgang Zacher (vgl. nr. 299), der am Tatort einen Gedenkstein errichten ließ3.

Textkritischer Apparat

  1. Kürzung durch Doppelpunkt.

Anmerkungen

  1. Die letzten Zeilen von Inschrift (B) nur 3,5 cm hoch.
  2. 1 Mos 4, 8.
  3. Text überliefert bei Zacher ed. Glässner 27ff. (dort auch die biographischen Angaben): Wer hier vorübergeht nimm diesen Stein in Acht, ein Bösewicht hat mich da vorsätzlich umgebracht. Waldvogt bin ich gewesen – 10 Jahre, war Caspar Zacher genannt, zu Waiblingen in Kirche und Schule auch wohlbekannt, – 30 Jahre. Sechzehnhundert zählte man, vierzig und vier Jahr’, den dreiundzwanzigsten August da das geschehen war, 1644. Seines Alters sechzig und sechs waren vollendet nicht gar. Dazu die Umschrift: Herr, schaffe mir Recht, denn ich bin unschuldig. Psalm 26, 1.

Nachweise

  1. Reyhing, Epitaphe 50f.
  2. Zacher ed. Glässner 29.
  3. Ein halbes Jahrtausend 64 (Abb.).

Zitierhinweis:
DI 37, Rems-Murr-Kreis, Nr. 306 (), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di037h011k0030608.