Inschriftenkatalog: Rems-Murr-Kreis

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 37: Rems-Murr-Kreis (1994)

Nr. 301 Grunbach (Gde. Remshalden), ev. Pfarrkirche St. Dionysius 1642

Beschreibung

Taufkännchen, gestiftet, von den Eheleuten Christoph Casper und Anna geborene Pantleon. Zinnkanne mit Deckel, auf dem Bauch eingraviert zwei runde Medaillons, jeweils mit Vollwappen und Umschrift (A, B), dazwischen unten Jahreszahl (C).

Maße: H. 21,5, Bu. 0,4 cm.

Schriftart(en): Kapitalis, schrägliegende humanistische Minuskel.

Heidelberger Akademie der Wissenschaften [1/2]

  1. A

    HERR · CHRISTOF · CASPER · DES · KLEINNEN · RAHTS · INa) · Esslingenb)

  2. B

    FRAV · ANNA · CASPARIN · GEBORNNE · PANTALIENNE ·c)

  3. C

    · 1642 ·

Wappen:
Casper1, Pantleon2.

Kommentar

Christoph Casper (1594–1665) entstammt einer alten Esslinger Ratsfamilie, seine dritte Frau Anna ist die Tochter des Geislinger Ratsherren Johannes Pantleon3.

Textkritischer Apparat

  1. N verkleinert.
  2. Das Wort aus Platzmangel in schräger humanistischer Minuskel geschrieben, die beiden n in Kapitalisform, aber ins mittlere Schriftband eingefügt; danach verziertes Schlußzeichen.
  3. Danach Schlußzeichen wie oben.

Anmerkungen

  1. Geteilt, oben ein Meerweib, unten über Dreiberg 2 6–strahlige Sterne.
  2. Schräglinksgeteilt, oben ein Löwe, unten auf einem Hügel ein Galgen und ein Hochkreuz schräggekreuzt.
  3. Zu Casper vgl. Reinhold Wagner, Die Namen des Eßlinger Bürgerstuben-Wappenbuches, in: Bll. f. württ. Familienkunde 2 (1926) 47–53, 70–78, hier: 50. Zur Familie Pantleon: Georg Burkhardt, Belegstellen vor 1600 zur Familiengeschichte von Geislingen und seiner weiteren Umgebung, H. 1, Ulm 1951, 5.

Nachweise

  1. Reichert nr. 123.
  2. Kdm Rems-Murr 791–793 Abb. 599.

Zitierhinweis:
DI 37, Rems-Murr-Kreis, Nr. 301 (), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di037h011k0030103.