Inschriftenkatalog: Rems-Murr-Kreis

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 37: Rems-Murr-Kreis (1994)

Nr. 298 Schwaikheim, ev. Pfarrkirche St. Mauritius 1638

Beschreibung

Totenschild des Schultheißen Johann Walter Dauer, seiner Frau Regina geborene Stifter und seiner fünf Kinder. Innen an der Chornordwand. Runde Tannenholztafel. Aufgemalte Umschrift zwischen geschnitzten Kordelstegen, im Feld ein geschnitztes und bemaltes Vollwappen. Restauriert.

Maße: Dm. 116, Bu. 4,5 cm.

Schriftart(en): Fraktur.

Heidelberger Akademie der Wissenschaften [1/1]

  1. Den 22 Febr(uarii) 1638 starb selig Herr Johan(n) Walther Daur Schultheisz alhie, deme den 5. (Septem)temb(ris)a) 1637 sein hauszfraw Regina geborne Pfisterin, vnd 5. kinder 1635 selig vorgeloffen, die Gott alle mit frewden erwecke

Wappen:
Dau(e)r1.

Kommentar

Die Buchstaben sind sehr schmal und stehen dicht beieinander. Die Frakturversalien, besonders D, P und G, sind reich mit geometrischen Mustern und Schnörkeln verziert. Vermutlich dienten dem Maler hier Schreibmeisterblätter als Vorlagen.

Der Abdruck von Dauers Wappensiegel befand sich auf der verlorenen Schwaikheimer Glocke von 1626 (vgl. nr. 290 †). Die Familie scheint der Pest zum Opfer gefallen zu sein. In der Sakristei der Kirche ist ein inschriftloses Epitaph erhalten, das Dauer, seine Frau und zwei (überlebende?) Kinder darstellt.

Textkritischer Apparat

  1. Arabische Ziffer 7 für Septem, dennoch fälschlich Wiederholung der Buchstaben tem, über dem t ein Kürzungsstrich.

Anmerkungen

  1. Sechsstrahliger Stern im geteilten Schild, Helmzier: 2 geteilte Büffelhörner und Helmkrone.

Nachweise

  1. Holub/Walter 65.
  2. Kdm Rems-Murr 1050 (Abb.).

Zitierhinweis:
DI 37, Rems-Murr-Kreis, Nr. 298 (), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di037h011k0029802.