Inschriftenkatalog: Rems-Murr-Kreis

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 37: Rems-Murr-Kreis (1994)

Nr. 280 Backnang, ev. Totenkirchle 1621

Beschreibung

Stiftungsinschrift der Maria Wagner. Innen an der Nordwand; 1927 „am ehem. Schiff zutage getreten“1, vorübergehend im Museum Helferhaus, seit 1989 wieder in der Kirche. Hochrechteckige Schrifttafel mit einfachem Beschlagwerkrahmen. Gelbgrauer Sandstein, Ränder leicht beschädigt.

Maße: H. 66, B. 42, Bu. 2–2,5 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

Heidelberger Akademie der Wissenschaften [1/1]

  1. ANNO // · 16 · 21 · / HAT IÖRG WAGNERS / HAVSFRAW MARIA IN / DIE KV̈RCHEN VERSTIFFT, / NAMLICH · X · R(EICHSTALER)a) DARMIT / HAT SIE DIE STV̈ELL MA=/=CHEN LASSEN, GOTT ZV / EHRN VND DER GEMAI=/=NDT ZVM NVTZEN ·b)/ WEITTER HAT SIE VER=/STIFFT IN ARMENKASTEN / NAMLICH · 40 · R(EICHSTALER)a) · NACH / IHREM ABSTERBEN SOL / MAN IERLICH DEN ZINS / DEN ARMEN LEV̈TTEN / VFF DEN TAG MARIA / VERKVNTTIGVNG / AVSTH/AILLEN

Datum: 25. März.

Kommentar

Worttrennung ist nicht immer konsequent durchgeführt, das A begegnet einmal ohne Balken, Z hat regelmäßig einen gewellten Mittelbalken. – Der Inhalt der Inschrift ist bemerkenswert als Beispiel einer protestantischen Stiftung, die ganz in der Tradition der vorreformatorischen Seelgerätstiftungen steht.

Textkritischer Apparat

  1. Oder R(EICHSGVLDINER).
  2. Als Interpunktionszeichen eine Schleife.

Anmerkungen

  1. Kdm Rems-Murr 254. Nach Inschriften [o. Verf.], in: Bll. d. Altertumsverein für d. Murrgau u. Umgebung Nr. 52 (1927): fand sich die Schrifttafel „am Haus von Herrn Dr. Bosler (neben dem Totenkirchlein) … beim Wegnehmen des Verputzes“.

Nachweise

  1. Inschriften [o. Verf.].
  2. Fritz, Totenkirchle 14.
  3. Bomm/Fritz/Reustle/Schweizer 89.

Zitierhinweis:
DI 37, Rems-Murr-Kreis, Nr. 280 (), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di037h011k0028009.