Inschriftenkatalog: Rems-Murr-Kreis

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 37: Rems-Murr-Kreis (1994)

Nr. 275 Neustadt (Stadt Waiblingen), ev. Pfarrhaus, Hintere Gasse 20 1616

Beschreibung

Portalgewände mit hebräischer Inschrift. Hauptportal der Ostwand. Rundbogen aus graugelbem Sandstein, zwei Werkstücke; im Scheitel an Stirnseite und Laibung eingehauene Inschrift mit Resten schwarzer Ausmalung.

Maße: Spannweite 183, Pfeil 80, Bogenstärke 19, Bu. 4,5 (hebr.), 2 (lat.), Zi. 4,5 cm.

Schriftart(en): Hebräische Buchstaben, Kapitalis.

Heidelberger Akademie der Wissenschaften [1/2]

  1. / 1616 // 22 AVG(VSTI)a) (1פסח יהוה

Übersetzung:

Verschonung durch den Herrn.

Kommentar

Die Inschrift ist die einzige bekannte hebräische im Bearbeitungsgebiet. Sie bezieht sich nicht auf die Erbauung des Pfarrhauses (1586), sondern nach mündlicher Tradition auf die Verschonung des Hauses vor einer 1616 grassierenden Pestepidemie2: Die Bibelstelle aus dem Alten Testament erinnert daran, daß seinerzeit die Häuser der Juden in Ägypten, deren Türen mit dem Blut der Opferlämmer bestrichen waren, in ähnlicher Weise vor Gottes Zorn verschont geblieben sind.

Textkritischer Apparat

  1. Kürzung durch Doppelpunkt.

Anmerkungen

  1. 2 Mo 12, 11.
  2. Freundl. Mitteilung von Herrn Pfarrer Gustav Zmaila, Waiblingen-Neustadt.

Nachweise

  1. Kdm Rems-Murr 1277.

Zitierhinweis:
DI 37, Rems-Murr-Kreis, Nr. 275 (), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di037h011k0027508.