Inschriftenkatalog: Rems-Murr-Kreis

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 37: Rems-Murr-Kreis (1994)

Nr. 239 Stetten (Gde. Kernen i. R.), ev. Pfarrkirche St. Maria und St. Veit 1601

Beschreibung

Epitaph des Konrad Ludwig Thumb von Neuburg. Innen an der Südwand des Kirchenschiffs. Holz, bemalt; dreigeschossiger Aufbau: als Aufsatz rollwerkgerahmtes Rundmedaillon mit sechszeiligem Bibelspruch (A), flankiert von zwei ausgesägten Arkaden, vor denen jeweils ein aufgemalter sitzender Putto eine Kartusche mit Vollwappen hält; auf dem Gesims darunter ein in zwei Langzeilen durchlaufender Bibelspruch (B); im Hauptgeschoß zwischen ausgesägten Seitenteilen ein Tafelbild: Hiob im Elend; im Sockelgeschoß Tafelbild des über den Höllendrachen triumphierenden Christus zwischen zwei Engeln, links davon der Verstorbene kniend im Gebet, rechts Frau und Tochter; als Untersatz ausgesägte Schrifttafel mit sechszeiliger Grabschrift (C). Schrift gelb auf schwarzem Grund (A, C) bzw. schwarz auf Gold (B). 1884 und 1951 restauriert.

Maße: H. ca. 250, B. 165, Bu. 1,5 (A), 1,8 (B), 1,7 cm (C).

Schriftart(en): Fraktur (A, C), Kapitalis (B).

Heidelberger Akademie der Wissenschaften [1/3]

  1. A

    Hiob am 1· Cap(itel) / Es war ein Man(n) Jm / Land vtz der hies Hiob / derselb war schlecht vnd / recht Gott fürchtig v(n)d. / meidet das bös.1)

  2. B

    IOP SPRACH ICH BIN NACKET VON MEINER MVOTTER LEIB KHOM(M)EN, NACET WERD ICH WIDER DAHINFAHREN, DER HER HAT’S GEBEN DER HERR / HAT’S GNOM(M)EN DER NAME DES HER(R)EN SEI GELOBET. HABEN WIEDER GVOTTES EMPFANGEN VON GOTT VND SOLTEN DAS BÖS NIT AVCH ANNEMMEN? IOP .1. VND . KAP.2)

  3. C

    Anno Domini 1601 Auff den .1. tag Martii vmb 4 vhr. nachmittag, Jst der Edel vnd vest Conrad / Ludwig Thumb, von vnd zu Newburg vnd Stette(n). F(ürstlich) W(ürttembergischer)a) Erbmarschalck ausz dise(m) Jumerthal in die /ewige frewdt abgeschaide(n) in hertzliehe(m)b) vertrawen auff Gottis gnad, wahe(n)b) glaube(n) an Christu(m) höch=/=ster gedult vnder seine(n) lagwirigenb) schmertze(n), vnd Eiferige(m) gebet zu Gott mit Aufgehabene(n) händenc), Dem wölle / der Allmachtig am Jungsten Tag mit allen Christgläubigen ein Fröhlcheb) Aufferstehung verleyhen / Amen.

Wappen:
Thumb von Neuburg (vermehrtes Erbmarschallwappen), Degenfeld.

Kommentar

Die Grabschrift wie auch die Themenwahl für das Tafelgemälde mit den zugehörigen Bibelsprüchen deuten darauf hin, daß Konrad Ludwig nach schwerer und langer Krankheit verstorben ist. Seine Grabplatte ist ebenfalls erhalten (vgl. nr. 238).

Textkritischer Apparat

  1. Kürzung durch Doppelpunkt.
  2. Sic!
  3. Über dem letzten n ein überflüssiger Kürzungsstrich.

Anmerkungen

  1. Hiob 1,1; schlecht im Sinne von schlicht.
  2. Hiob 1, 21 und 2, 10.

Nachweise

  1. Kaufmann, Geschichte von Stetten 50, Abb. nach 272.
  2. Schahl, Kunsttopographischer Teil 151.
  3. Kdm Rems-Murr 446f.

Zitierhinweis:
DI 37, Rems-Murr-Kreis, Nr. 239 (), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di037h011k0023909.