Inschriftenkatalog: Stadt Pforzheim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 57: Stadt Pforzheim (2003)

Nr. 58 Ev. Schloßkirche (Stiftskirche St. Michael) 1459

Beschreibung

Grabplatte der Ehefrau des Ulrich Keyser (Kaiser). Ursprünglich vor der sog. Margarethen-Kapelle im Boden, nach 1945 am Chor außen, Nordseite. Aufstellung im Lapidarium unter der Margarethen-Kapelle geplant. Rechteckplatte aus rotem Sandstein mit Umschrift zwischen Linien. Oberfläche beschädigt und abgerieben, in der Kopfzeile und im unteren Drittel abgeplatzt.

Maße: H. 196, B. 65, Bu. 7 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel mit Versalien.

  1. [A]nno d[(omi)ni] / m · cccclix · Jn die o(m)ni(um) fideliu(m) a(n)i(m)a(rum) [. . . . . . . . . . / – – –] / uxor Vdalrici keyser c(uius) a(n)i(m)a Requ(i)escat · i(n) · pace

Übersetzung:

Im Jahr des Herrn 1459 am Tag aller gläubigen Seelen (2. November) (starb …), Ehefrau des Ulrich Keyser, deren Seele in Frieden ruhe.

Kommentar

Ein Ulrich Kaiser hatte bald nach Gründung des Stifts ein Kanonikat am Maria-Magdalenen-Altar errungen, welchen die Pforzheimer Familie Rot genannt Veyhinger traditionell zu besetzen pflegte. Deshalb verwundert es nicht, daß am 14. Juli 1479 Johannes Rot genannt Veyhinger als erster Vertreter seiner Familie dieses Kanonikat übernahm und Kaiser im Tausch vermutlich das Kanonikat am Lorenz-Altar erhielt. Er starb im Oktober 14821. Vermutlich war dieser Stiftsherr ein Verwandter, wohl ein Sohn, des in der vorliegenden Grabinschrift genannten Ulrich Keyser. Dann wäre die Grabplatte als Denkmal der Mutter dieses Kanonikers anzusprechen.

Die Gestaltung der Platte ist schlicht, die Inschrift dicht gefügt, fast ohne Versalien oder hervorstechende Merkmale und damit ein typisches Erzeugnis der Jahrhundertmitte.

Anmerkungen

  1. Zu den biographischen Daten vgl. Fouquet, St. Michael in Pforzheim 1983, 154 Nr. 27; Kremer, Lateinschule 1997, 132.

Nachweise

  1. Trost, Schloßkirche 1962, 76 nr. 1.

Zitierhinweis:
DI 57, Stadt Pforzheim, Nr. 58 (Anneliese Seeliger-Zeiss), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di057h015k0005805.