Inschriftenkatalog: Stadt Osnabrück

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 26: Stadt Osnabrück (1988)

Nr. 315 Kulturgeschichtliches Museum 1650

Beschreibung

Schrank der Schmiedegesellen. Eichenholz. Die Tür des auf zwei Kufen stehenden schmalen Schranks ist in zwei Felder unterteilt, in der oberen Hälfte befindet sich ein Gitter, auf dem oberen Rahmenbrett der Tür die Jahreszahl (A), in der unteren Hälfte das erhabene Wappen der Schmiede, Hammer und Zange im Kreuz. Den oberen Abschluß des Schranks bildet ein sich nach oben verbreiternder abgetreppter Sims, darunter die Inschrift (B).

Maße: H.: 167 cm; B.: 61,5 cm; T.: 35 cm; Bu.: 3 cm (A), 4 cm (B).

Schriftart(en): Kapitalis (A), Fraktur (B).

Sabine Wehking [1/1]

  1. A

    ANNO 1650

  2. B

    Der Smede gesellen Schap

Kommentar

Die Gesellen des Osnabrücker Schmiedeamtes hatten eine eigene, von der der Meister getrennte Organisation sowie einen eigenen Tagungsort, daher auch einen eigenen Schrank zur Aufbewahrung der Zunftpapiere und -geräte1).

Anmerkungen

  1. Hoffmeyer, Handwerk, S. 11.

Nachweise

  1. Hoffmeyer, Handwerk, S. 46 (nur B).
  2. Osnabrück, S. 159, Abb. ebd.

Zitierhinweis:
DI 26, Stadt Osnabrück, Nr. 315 (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di026g003k0031502.