Inschriftenkatalog: Stadt Osnabrück

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 26: Stadt Osnabrück (1988)

Nr. 303 St. Marienkirche 1645

Beschreibung

Kelch. Silber, vergoldet. Der schlichte Kelch trägt auf dem Sechspaßfuß die Wappen des Ehepaars Johann Oxenstierna und Anna Stuure, darüber eine Inschrift (A). Unter dem Fuß eine Jahreszahl (B), das Osnabrücker Beschauzeichen und die Goldschmiedemarke des Gerd Brawe1) (Z 8).

Maße: H.: 29 cm; Dm.: 29,5 cm (Fuß), 14 cm (Kuppa); Bu.: 0,3 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. A

    H · I · O · A · F · H · A · M · S · G ·

  2. B

    A(nn)o 1645

Wappen:
Oxenstierna (in bekröntem Wappenschild eine Ochsenstirn)2)
Stuure (geteilter Schild)3)

Kommentar

Die Inschrift ist wohl aufzulösen als H(err) I(ohann) O(xenstierna) A(xelson) F(rei)H(err) A(nna) M(argaretha) S(tuure) G(räfin). Laut Röling4) stifteten der schwedische Gesandte Oxenstierna, der sich seit 1644 zu den Friedensverhandlungen in Osnabrück aufhielt, und seine Gattin der Marienkirche noch weiteres Gerät, das jedoch im 19. Jahrhundert eingeschmolzen wurde5). Als Anna Margaretha Stuure 1646 in Osnabrück starb, wurde sie in der Marienkirche aufgebahrt.

Anmerkungen

  1. Dazu Scheffler, Bd. 2, S. 999f.
  2. Siebmacher, Bd. 3, Abt. 11, T. 2, Taf. 93.
  3. Ebd., Taf. 149.
  4. Röling, S. 176.
  5. Borchers, Bildende Künste, S. 35.

Nachweise

  1. Siebern/Fink, S. 149.
  2. Borchers, Goldschmiedearbeiten, S. 185.
  3. Ders., Bildende Künste, S. 35.

Zitierhinweis:
DI 26, Stadt Osnabrück, Nr. 303 (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di026g003k0030302.