Inschriftenkatalog: Stadt Osnabrück

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 26: Stadt Osnabrück (1988)

Nr. 289† St. Marienkirche 1636

Beschreibung

Grabstein des Johann Grotgese. Über Gestaltung und Verbleib liegen keine Angaben vor, erhalten ist lediglich das Epitaph für Johann Grotgese und seine Ehefrau Anna Grave (vgl. Nr. 273).

Inschrift nach Sammlung A.

  1. Hic situs est Doctor Grotgesus, providus olimIustitiae cultor, recti defensor, iniquiUltor, Sulpitius1) clarus canonumque peritus.Italiam Maltamque simul Celtasque potentesLustravit, patriae nunc gaudens incola summae.Nos miseri hanc cupimus peregrini et tendimus omnesAd veram requiem, quam Christi gratia praestat.Vivat mente Deo ac aeternum corpore vivet,Cum reduce exsurgent e pulvere corpora Christo.

Übersetzung:

Hier liegt Doktor Grotgese, einst fürsorgender Bewahrer der Gerechtigkeit, Verteidiger des Rechts, Rächer der Ungerechtigkeit, ein berühmter Sulpitius, des Kirchenrechts kundig. Er hat Italien, Malta und zugleich das mächtige Frankreich besucht, nun frohlockt er als Bewohner des höchsten Vaterlands. Wir elenden Pilger begehren dieses und streben nach der wahren Ruhe, die die Gnade Christi gewährt. Er möge durch die Seele bei Gott leben und ewig wird er im Körper leben, wenn die Leiber durch Christus geleitet aus dem Staub auferstehen.

Versmaß: Hexameter.

Anmerkungen

  1. Servius Sulpitius Rufus war ein bedeutender römischer Rechtsgelehrter und Zeitgenosse Ciceros. Dazu PW, 2. Reihe, 7. Halbbd. (1931), Sp. 851–860.

Nachweise

  1. Sammlung A, fol. 3v.

Zitierhinweis:
DI 26, Stadt Osnabrück, Nr. 289† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di026g003k0028904.