Inschriftenkatalog: Stadt Osnabrück

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 26: Stadt Osnabrück (1988)

Nr. 221† Bierstr. 13 nach 1613

Beschreibung

Hausinschriften. Das zweigeschossige, giebelständige Haus war vier Gefache breit und trug auf den Schwellen die Inschriften (A) und (B). Unterhalb der Vorkragung der linken Brandmauer eine Hausmarke mit Initialen (C)1). Das Haus wurde im 2. Weltkrieg zerstört.

Inschriften nach Mithoff2).

  1. A

    Ick hebbe min angesichte im Ogenblick dess Torns ein wenich von dy verborgen averst mitt Ewiger genade will ick my Diner Erbarmen [Sprikt] de Here dyn Erlöser. Jesaia 54.3)

  2. B

    Werff dyn anligen auff den Heren, der wirt dich vorsorge(n), und wertt den gerechten nicht Ewiglich in unruhe laßen.a)4)

  3. C

    I Hb)

Textkritischer Apparat

  1. Flaskamp ergänzt: Psalm [...].
  2. Nur bei Flaskamp und Siebern/Fink.

Anmerkungen

  1. Beschreibung nach Siebern/Fink, S. 301f.
  2. Siebern/Fink geben die Inschriften nur unvollständig wieder.
  3. Jes. 54,8.
  4. Ps. 55,23.

Nachweise

  1. Mithoff, S. 136.
  2. Brandi, fol. 1v (nur B).
  3. Siebern/Fink, S. 301f.; Abb. Fig. 288.
  4. Thomes, Bl. XIX.
  5. Flaskamp, S. 60, Nr. 34.
  6. Abb.: Poppe, Alt-Osnabrück, S. 27.

Zitierhinweis:
DI 26, Stadt Osnabrück, Nr. 221† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di026g003k0022105.