Inschriftenkatalog: Stadt Osnabrück

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 26: Stadt Osnabrück (1988)

Nr. 186 St. Marienkirche 16. Jh. (?)

Beschreibung

Grabplatte eines Unbekannten. Sandstein. Die Grabplatte liegt im westlichen Chorumgang. Es handelt sich um den einzigen in Osnabrück überlieferten Stein mit einer Figur im Halbrelief. Der Verstorbene ist in Patrizierkleidung dargestellt. Links vom Kopf befindet sich ein Wappenschild. Der Rand der Grabplatte ist größtenteils abgebrochen, so daß von der umlaufenden Inschrift nur noch Teile der linken Seitenleiste (A) sowie an einigen Stellen – nicht mehr entzifferbar – die unteren Enden der Buchstaben übrig sind. Zu Füßen der Figur ein querrechteckiges Feld, das in der Mitte die Inschrift (B) trägt.

Maße: H.: 216 cm; B.: 110 cm; Bu.: 4 cm (A), 5 cm (B).

Schriftart(en): Spätgotische Minuskel mit Frakturversalien (A), Kapitalis (B).

  1. A

    // und woll[........] G[....]g von Grot[....]a[..]en [....] Seliglich entschlaffen de[r Sele] Got //

  2. B

    · NO · 4 ·

Wappen:
? (drei Glocken 2:1)

Kommentar

Der Sinn der Unterschrift (B) bleibt dunkel, zumal sie nicht aus dem Zusammenhang eines zerstörten Kontextes gerissen, sondern vollständig ist. Bei dem Vornamen des Verstorbenen könnte es sich um Georg gehandelt haben. Der Familienname ließ sich auch anhand des Wappens nicht feststellen.

Zitierhinweis:
DI 26, Stadt Osnabrück, Nr. 186 (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di026g003k0018601.