Inschriftenkatalog: Stadt Osnabrück

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 26: Stadt Osnabrück (1988)

Nr. 147† St. Marienkirche nach 1583

Beschreibung

Grabstein des Ratsherren Theodor Bremer.

Inschrift nach Sammlung A.

  1. Conditus hac tumuli Theodorus mole BremerusVir pius et generis lux patriaeque fuit.Candida magna cuma) virtuteb) gratia gratumOmnibus in patria reddidit antec) virumClara Senatorem coluit quoque patria longoTempore. Quaestoris munus eique dedit.Cor patris ante diem sublatus morte IohannesFilius ante Deum nunc videt ora patris.Candida cui pietas fuco non illita cura estCandidus in caelo lucet is ante DeumSic pia cum fuerit Theodori vita BremeriLucet hic aeternum candidus ante Deum.

Übersetzung:

Unter diesem Grabstein ist Theodor Bremer beigesetzt. Er war ein frommer Mann und ein Licht seiner Familie und seiner Heimat. Sein gewinnendes Wesen in Verbindung mit großer Tugend machte ihn früher allen in seiner Heimat angenehm, auch als Ratsherren schätzte ihn seine berühmte Heimat lange Zeit, und sie verlieh ihm das Amt des Kämmerers. Vorzeitig starb sein Sohn Johannes, das Herzblut des Vaters, und nun sieht der Sohn vor Gott das Antlitz des Vaters. Er, dem ungetrübte und unverstellte Frömmigkeit ein Herzensanliegen ist, er leuchtet strahlend im Himmel vor Gott. Weil das Leben des Theodor Bremer so fromm war, leuchtet er hier strahlend vor dem ewigen Gott.

Versmaß: Distichen.

Kommentar

Der in der Inschrift erwähnte Sohn des Theodor Bremer starb 1583 (vgl. Nr. 144). Dies ergibt den Terminus post quem für die Entstehung des Epitaphs. Andere Hinweise zur Datierung liegen nicht vor.

Textkritischer Apparat

  1. cum] tum Sammlung A. (R)
  2. virtute] virtutum Sammlung A.
  3. ante] arte Sammlung A. (R)

Nachweise

  1. Sammlung A, fol. 2v/3r.

Zitierhinweis:
DI 26, Stadt Osnabrück, Nr. 147† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di026g003k0014704.