Inschriftenkatalog: Stadt Osnabrück

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 26: Stadt Osnabrück (1988)

Nr. 141† Äußere Johannispforte 1582

Beschreibung

Bauinschrift. Nach der Errichtung der Inneren Johannispforte 1573 (vgl. Nr. 121) wurde 1582 das äußere Tor erbaut, das ebenfalls mit einer Inschrift versehen war. Es wurde 1810 abgerissen.

Inschrift nach Chronik 3.

  1. Justitia et pietas urbes et castra tuenturMoenia quam Pario marmore structa magis.Structurisa) tamen haec qui speratb) condere frustraQuem tentat domini postmodo quaeret opem,Gnate dei, nobis tu salva haec utraque praestes.Salvaque erunt nobis curia, templa, domus.

Übersetzung:

Gerechtigkeit und Frömmigkeit schützen Städte und Burgen mehr als aus parischem Marmor gebaute Mauern. Wer hingegen hofft, diese mit Hilfe (irdischer) Baumaßnahmen zu gründen, wird nachher vergeblich die Hilfe des Herrn erbitten, den er versucht. Sohn Gottes, erhalte uns dieses beides, und es werden uns erhalten bleiben Rathaus, Kirchen und Häuser.

Versmaß: Distichen.

Textkritischer Apparat

  1. Structuris] Scurris Chronik 3. (R)
  2. sperat] sperant Chronik 3. (R)

Nachweise

  1. Chronik 3, S. 110.

Zitierhinweis:
DI 26, Stadt Osnabrück, Nr. 141† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di026g003k0014102.