Inschriftenkatalog: Stadt Osnabrück

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 26: Stadt Osnabrück (1988)

Nr. 110† Dom 1559

Beschreibung

Grabplatte des Propstes Arnold von der Borg. Eine genaue Beschreibung liegt nicht vor, nach der Chronik 3 befand sich der zweite Teil der Inschrift unden am Steine1).

Inschrift nach Chronik 3.

  1. Hac cubat Arnoldus de Borch vir nobilis urnaPraepositus templi qui vigil huius erat.Inque Paterborne summa Camerarius aedeLux patriae musis pauperibusque salusQuinta tulit tantum Decus heu lux atra NovembrisConditur hic Corpus mens colit astra poli.

    Terra fui, terram vidi, terramque reliqui.Hoc mea nunc tumulo molliter ossaa) iacentMortuus in Christo, cum Christo ex morte resurgam,Cum tuba iudicii iusserit ire foras.

Übersetzung:

In diesem Grab ruht der edle Herr Arnold von der Borg, der ein wachsamer Propst dieser Kirche war. Er war Thesaurar am Dom zu Paderborn, ein Licht der Heimat, ein Segen für die Musen und Armen. Ach, der schwarze fünfte Tag des Novembers nahm diese Zierde, der Körper ist hier beigesetzt, die Seele wohnt in den Gestirnen des Himmels.

Ich bin Erde gewesen, ich habe die Erde gesehen, ich habe die Erde verlassen. Meine Gebeine liegen nun weich in diesem Grab. In Christus gestorben, werde ich mit Christus vom Tod auferstehen, wenn die Trompete des Jüngsten Gerichts befiehlt hervorzukommen.

Versmaß: Distichen.

Kommentar

Arnold von der Borg ist mit dem Einsetzen der Domkapitelsprotokolle 1526 als Domherr verzeichnet2). 1532 trat er die Nachfolge des verstorbenen Amelung von Snetlage als Kantor an3), 1539 wurde er zum Dompropst gewählt4) und bekleidete dieses Amt bis zu seinem Tode.

Textkritischer Apparat

  1. ossa] assa Chronik 3.

Anmerkungen

  1. Chronik 3, S. 14.
  2. StAO Rep. 560 III, Nr. 1, fol. 3r.
  3. Ebd., fol. 72r.
  4. Die Wahl selbst ist in den Kapitelsprotokollen nicht enthalten, das Datum läßt sich jedoch daraus erschließen, daß Borg noch 1538 als Kantor aufgeführt ist, dies Amt 1539 jedoch von Theodor von Eykel bekleidet wurde. Ebd., fol. 89v.

Nachweise

  1. Chronik 3, S. 14.

Zitierhinweis:
DI 26, Stadt Osnabrück, Nr. 110† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di026g003k0011007.