Inschriftenkatalog: Stadt Osnabrück

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 26: Stadt Osnabrück (1988)

Nr. 61 Heilig-Kreuzkirche 1485

Beschreibung

Reginenglocke. Die von Gerhard de Wou im Sommer 1485 zusammen mit der größeren „Maria“ (Nr. 60) gegossene Glocke hing bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts im Dom, danach in der Rosenkranzkirche in Osnabrück-Schinkel. 1934 wurde sie in den Turm der Heilg-Kreuzkirche umgehängt und blieb so von den Bombenangriffen des 2. Weltkriegs verschont, denen die „Maria“ zum Opfer fiel.

Die Kronenöhre der sonst schlichten Glocke sind mit Christusköpfen geschmückt. Die einzeilige Inschrift verläuft zwischen dreifachen Stegen um den Glockenhals, nach oben hin abgeschlossen durch ein Friesband. Die einzelnen Worte sind durch Rhomben getrennt.

Maße: Dm.: 119 cm; H.: 118 cm; Bu.: 3 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel, erhaben.

Sabine Wehking [1/3]

  1. + anno · milleno · quadringenta) · octuagenob) ·quinto · conflata · glorie · sum(m)i · dedicata ·nominor · regina · tempestatibus · medicina ·gherardus · de · wou · me · fecit + +

Übersetzung:

Im Jahr 1485 gegossen, zum Ruhm des Höchsten bestimmt, heiße ich Regina und schütze vor Unwettern. Gerhard de Wou machte mich.

Versmaß: Drei zweisilbig gereimte leoninische Hexameter.

Kommentar

Die Inschrift ist in einer sehr kunstvollen gotischen Minuskel ausgeführt. t und r haben dünne geschwungene Begleitstriche, die Cauda des e läuft oben und unten in Serifen aus. Auch c und s zeigen an den Enden aufgesetzte Serifen. Das a ist nach innen gegabelt. Die nur noch kopial überlieferten Inschriften der drei anderen Glocken von Gerhard de Wou (Nr. 60, 62, 64) werden ebenso ausgeführt gewesen sein, zumal alle von Gerhard de Wou überlieferten großen Glocken dasselbe Schriftbild zeigen1).

Textkritischer Apparat

  1. Sic! Kurzform aus metrischen Gründen.
  2. octuageno] sexageno Mithoff. Zu den Folgen dieser falschen Lesung vgl. Nr. 60.

Anmerkungen

  1. Vgl. dazu die Abbildungen bei Peter, S. 360–371.

Nachweise

  1. Mithoff, S. 116.
  2. Siebern/Fink, S. 59.
  3. Prinz, S. 228.
  4. Dolfen, Gerhard de Wou, S. 155.

Zitierhinweis:
DI 26, Stadt Osnabrück, Nr. 61 (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di026g003k0006109.