Inschriftenkatalog: Stadt Minden

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 46: Stadt Minden (1997)

Nr. 102 Ritterstr. 27 (Mindener Museum) 1579

Beschreibung

Wappenstein außen am Eingang.1) Der Stein befindet sich heute nicht mehr an seinem ursprünglichen Anbringungsort, stammt aber vom selben Haus, da alte Aufnahmen des Hauses einen Wappenstein über dem Portal zeigen.2) Die erhaben gehauene Inschrift befindet sich auf zwei Schriftbändern oben und unten im Wappen, in dem ein seine Jungen nährender Pelikan dargestellt ist; unter dem Wappenschild eine Jahreszahl. In das untere Schriftband ragen als Worttrenner Weintrauben hinein, die von der ein Nest für die Pelikane bildenden Ranke herabhängen.

Maße: H.: 60 cm; B.: 54 cm; Bu.: 3 cm, 6,5 cm (Ziffern).

Schriftart(en): Kapitalis.

Sabine Wehking [1/1]

  1. HIS QVI PRESVNT // PRO LEGE ET PRO GREGE // 1579

Übersetzung:

Denen, die an der Spitze stehen für das Gesetz und für das Volk.

Kommentar

Das Haus wurde von dem Superintendenten Hermann Huddaeus errichtet. Dazu sowie zu der Darstellung des Pelikans und der Devise vgl. Nr. 92.

Anmerkungen

  1. Lap. Nr. 127.
  2. Für den Hinweis danke ich Dr. Fred Kaspar, Stadtforschung Minden.

Nachweise

  1. Dove, Bürgerfamilie, Nr. 11/12, Abb. ebd.
  2. Johann Karl von Schroeder, Hermann Huddaeus – Persönlichkeit und Bildnis, Die Stadtansicht von 1568. In: MHB 37, 1965, S. 161–167, hier: S. 162.
  3. Ders., Das Bildnis des Mindener Superintendenten Hermann Huddaeus von Ludger tom Ring dem Jüngeren. In: Westfalen 47, 1969, S. 119–130, hier: S. 122, Abb. S. 123.

Zitierhinweis:
DI 46, Stadt Minden, Nr. 102 (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di046d003k0010208.