Inschriftenkatalog: Stadt Minden

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 46: Stadt Minden (1997)

Nr. 93 Mindener Museum 1570

Beschreibung

Wappenstein1) vom Haus Hohe Str. 4/6. Das Haus wurde im 19. Jahrhundert baulich stark verändert und im Jahr 1982 abgerissen. Der Wappenstein, der 1783 noch als an dem Haus angebracht bezeugt ist, wurde auf dem Grundstück Brüderstr. 25 gefunden und ins Museum gebracht.2) Zwischen zwei verzierten Säulen ein von Rollwerk umgebener Wappenschild, darunter auf einem an den Seiten eingerollten Schriftband eine dreizeilige Inschrift. Worttrenner in Form von Rauten; die Buchstaben sind erhaben gehauen.

Maße: H.: 51 cm; B.: 68 cm; Bu.: 2,5–3 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

Sabine Wehking [1/1]

  1. IOHANNES · WENTRVP / SIBI · HEREDIBVSQ(VE) · SVIS / ME · FIERI · FECIT · 1·5·70

Übersetzung:

Johannes Wentrup ließ mich für sich und seine Erben errichten.

Wappen:
Wentrup3)

Kommentar

Die Inschrift ist in einer rechtsgeneigten Kapitalis ausgeführt; die H weisen eine Ausbuchtung des Querbalkens auf, die R einen kleinen Bogen und eine lange, stark gegenläufig geschwungene Cauda.

Johannes Wentrup ist in den Jahren 1559 und 1564 als städtischer Richter und seit 1567 als Syndicus des Mindener Domkapitels nachzuweisen.4) Im Jahr 1584 stiftete er zusammen mit seiner Ehefrau Anna Scheffel dem Nicolai-Hospital und im Jahr 1588 dem Mindener Beginenhaus jeweils eine Summe von 400 Talern.5)

Anmerkungen

  1. Lap. Nr. 169.
  2. Vgl. Barthold/Kaspar, BKDW Minden, Hohe Str. 4/6.
  3. Wappen Wentrup (zwei Äste übereinander mit drei hervorwachsenden Zweigen).
  4. Vgl. Barthold, Freihof, S. 38–40.
  5. KAM, Stadt Minden B, Nr. 722.

Nachweise

  1. Matthey, Führer, S. 17.
  2. Krins, Hausinschriften, S. 72.
  3. Barthold, Freihof, S. 56, Anm. 49.

Zitierhinweis:
DI 46, Stadt Minden, Nr. 93 (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di046d003k0009300.