Inschriftenkatalog: Stadt Minden

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 46: Stadt Minden (1997)

Nr. 45† Dom 1416

Beschreibung

Grabschrift für den Domdechanten Johann von Rottorp. Mooyer überliefert in der Abschrift des im Zweiten Weltkrieg in Hannover verbrannten Kalendar-Nekrologs des Mindener Domes drei Verse einer Grabschrift für Johann von Rottorp, die mit großer Wahrscheinlichkeit auf dessen Grabdenkmal im Dom ausgeführt war.

Inschrift nach Mooyer.

  1. Annis centenis vixit sanus hic sine poenisAnno milleno tetra cccca) deno quoque senoIt cinis in cinerem da deus huic requiem

Übersetzung:

Hundert Jahre lebte er hier gesund ohne Plagen. Im Jahr 1416 wurde Asche zu Asche. Gott, gib ihm Frieden.

Versmaß: Ein Hexameter und ein elegisches Distichon, beide zweisilbig leoninisch gereimt.

Kommentar

Da das Original des Nekrologs verbrannt ist, läßt sich nicht mehr feststellen, ob die Verse bereits hier wiedergegeben waren, oder ob Mooyer sie aus eigener Kenntnis hinzugesetzt hat. Der von Mooyer überlieferte Text erweckt in seiner Gesamtheit jedoch den Eindruck, als hätten sich die Verse bereits im Original des Nekrologs befunden.1) Der Grund für das Zitat eines Auszugs der Grabschrift dürfte in jedem Fall in der Erwähnung des hohen Alters des Verstorbenen gelegen haben, das auch durch andere Quellen Bestätigung findet. Zur Biographie vgl. Nr. 44. Der Pentameter der Inschrift ist eine Wiederholung des letzten Verses der Bruno-Grabschrift (vgl. Nr. 14).

Textkritischer Apparat

  1. Sic! Lies c.

Anmerkungen

  1. StA Münster, Msc. VII 2415, Abschrift von StA Hannover T45, Eintrag zum 24. April.

Nachweise

  1. Mooyer, Kalendar-Nekrolog, StA Münster, Msc. VII 2415, Eintrag zum 24. April.

Zitierhinweis:
DI 46, Stadt Minden, Nr. 45† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di046d003k0004508.