Inschriftenkatalog: Stadt Minden

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 46: Stadt Minden (1997)

Nr. 42 Mindener Museum 1402, 1. H. 17. Jh.

Beschreibung

Grabplatte des Arnt Otteking und seiner Ehefrau. Sandstein. Die Grabplatte, die sich heute im Lapidarium des Mindener Museums befindet, war bis zum Abriß des Hauses Kampstr. 14 dort angebracht. Über ihren ursprünglichen Platz ist nichts bekannt (vgl. Kommentar). Da der linke Teil der Grabplatte fehlt, kann man davon ausgehen, daß sie zu den im 19. Jahrhundert aus den Mindener Kirchen entfernten Grabplatten gehörte, die als Baumaterial verkauft wurden. Zu Bauzwecken dürfte die Platte dann behauen worden sein. Der hochrechteckige, oben giebelförmig zulaufende Stein trägt eine umlaufende Inschrift (A), die oben unterhalb der Spitze begann. Es hat den Anschein, als ob die Inschrift nicht besonders sorgfältig ausgeführt wurde, da auf der rechten Seite in der Mitte (B) und unten (C) jeweils ein Nachtrag im Innenfeld steht. Der Stein wurde später zweitverwendet; dabei wurde im glatten Innenfeld ein Wappenschild eingeritzt, darunter eine dreizeilige Inschrift (D), deren linker Teil durch das Behauen der Platte ebenso wie der der Inschrift A fehlt. Alle Inschriften eingehauen.

Maße: H.: 184 cm; B.: 70 cm; Bu.: 8 cm (A–C), 5,5–7,5 cm (D).

Schriftart(en): Gotische Minuskel mit Versalien (A–C), Kapitalis (D).

Kommunalarchiv Minden [1/1]

  1. A

    An(n)o · d(omi)ni · / M ccc[c]o· ii · ob(iit) · arnt · ottekink · uxor · ei(us) / Anno · d(omi)ni · M · lx[ . . . ]

  2. B

    · elisebet · xuii ·

  3. C

    ccc[ . . . ]

  4. D

    [ . . . ]LIGER / [ . . . ] BORRIES / [ . . . ]ALTER

Übersetzung:

Im Jahr des Herrn 1402 starb Arnt Otteking, seine Frau Elisabeth ... im Jahr des Herrn 13.. ... (A–C)

Wappen:
Borries1)

Kommentar

Möglicherweise stammt die Grabplatte aus der Marienkirche, da das Verzeichnis der dortigen Begräbnisstätten mehrere Gräber der Familie Borries aufführt, darunter die Grabstätte des 1617 verstorbenen Johann Borries, Sohn des Mindener Bürgermeisters Heinrich Borries. Der Name Otteking läßt sich in den Quellen der einschlägigen Zeit nicht nachweisen.

Anmerkungen

  1. Wappen Borries (drei Brackenköpfe 2:1). Vgl. Spießen, Wappenbuch, Bd. 1, S. 18 u. Tafel 62.

Zitierhinweis:
DI 46, Stadt Minden, Nr. 42 (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di046d003k0004207.