Inschriftenkatalog: Mergentheim (Landkreis)

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 54: Landkreis Mergentheim (2002)

Nr. 507 Creglingen, Friedhof 1. H. 17. Jh.?

Beschreibung

Zwei Fragmente einer Grabplatte. Vermutlich aus der Herrgottskapelle; jetzt außen vor der Südseite des Chors als Fundament für das Grabdenkmal der Friederika Sophia Eleonora Charlotta Neun (1791) verwendet. Muschelkalk. Die Platte wies eine Rahmung durch eine einfache Ritzlinie auf und war zeilenweise beschriftet. Die untere Hälfte der Platte (Fragment II, jetzt rechts) hat wohl noch annähernd die ursprüngliche Breite, die linke und die untere Ritzlinie sind deutlich zu erkennen, rechts ist die Platte zugewuchert. Die Schrift ist fast völlig durch das Grabdenkmal und eine als Bodenbelag dienende flache Steinplatte abgedeckt, nur die Zeile an der oberen geraden Schnittkante ist teilweise sichtbar, aber nicht zu entziffern. Die ursprünglich obere Hälfte der Platte wurde rechts beschnitten; der erhaltene Rest (Fragment I) wird nur in seiner rechten Hälfte von dem Denkmal verdeckt, so daß 9 oder 10 Schriftzeilen erkennbar, allerdings durch starke Verwitterung und Moosbewuchs weitgehend unkenntlich sind.

Maße: L. (Fragment I) 111,5, B. 53, L. (Fragment II) 102, B. 79, Bu. ca. 4,3 cm.

Schriftart(en): Fraktur.

  1. [– – – / – – – / – – – / . . . .]bụch[– – – / . .]sz ist de[.]ṣ[– – – / – – – / . . .]ṣịsc̣he [– – –]

Kommentar

Der stark verwitterte sichtbare Teil der Inschrift gibt keinen Aufschluß mehr über die Identität des Toten. Die Schriftformen – eine offenbar recht regelmäßige Fraktur mit gleichbleibenden, großzügigen Zeilenabständen – erlauben keine nähere Datierung.

Zitierhinweis:
DI 54, Landkreis Mergentheim, Nr. 507 (Harald Drös), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di054h014k0050708.