Inschriftenkatalog: Mergentheim (Landkreis)

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 54: Landkreis Mergentheim (2002)

Nr. 448 Niederrimbach (Stadt Creglingen),
ev. Pfarrkirche (St. Johannes d. Täufer)
1626

Beschreibung

Glocke der lothringischen Wandergießer Caspar Delson und Pierre Bulleville. Schlagglocke. Am Übergang von der Haube zur Schulter vier hängende Akanthusblätter. Schulterinschrift (A) zwischen Zwillingsstegen; auf der Flanke oben vier Reliefs: Muttergottes auf Engelskopf zwischen Wolken, Johannes d. T., hl. Petrus, hl. Paulus, zwischen den Reliefs je ein Engelsköpfchen. Darunter Rankenfries zwischen Zwillingsstegen; in der unteren Zone der Flanke Relief einer Kreuzigungsgruppe; gegenüber Wappenkartusche (Gießermarke), darüber ein Engelsköpfchen, darunter eine von zwei Greifen flankierte Vase. Im Wappenschild stehen zwei Initialen (B).

Maße: H. (o. Krone) 53, Dm. 67, Bu. 1,9 (A), 0,4 cm (B).

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. A

    +a) S · IOHANNIS · BAPTISTAE · PATRONIS · ANNO · DOMINI · MDCXXVI ·

  2. B

    P(etrus) B(ulevilius)b)

Wappen:
Bulleville1.

Kommentar

Als Worttrenner dienen Engelsköpfchen. Am Guß der reich ornamentierten Glocke war nach den Angaben der Niederrimbacher Heiligenrechnung von 1626/272 der Lothringer Gießer Caspar Delson mit Konsorten und Hilfskräften beteiligt, er hat die Glocke aber nicht mitsigniert. Delson und Bulleville haben im selben Jahr das sechsteilige Geläut der Rothenburger Jakobskirche gegossen3.

Textkritischer Apparat

  1. Griechisches Kreuz auf Stufen.
  2. Auflösung nach der Schreibweise auf der Rothenburger Wetterglocke von 1626: DI 15 (Rothenburg o. d. T.) nr. 519.

Anmerkungen

  1. Glocke über 2 senkrecht gestellten Geschützrohren, die Glocke beseitet von den Initialen P und B; vgl. Dt. Glockenatlas Württ./Hohenzollern 201 Abb. 410.
  2. Im StA Ludwigsburg, vgl. Dt. Glockenatlas Württ./Hohenzollern nr. 1017.
  3. Ebd. 87 Anm. 304; Dt. Glockenatlas Mittelfranken nrr. 971–975, 983; DI 15 (Rothenburg o. d. T.) nrr. 514519. Zur weiteren Tätigkeit der beiden Gießer vgl. Dt. Glockenatlas Mittelfranken 50f., 100 Anm. 193.

Nachweise

  1. Pfarrbeschreibung für die Pfarrei Niederrimbach 1905 v. Stadtpfarrer Fischer (LKA, A 29, 803), 47.
  2. Glockenbeschlagnahme 1917 OA Mergentheim (LKA, A 26, 1483,3).
  3. Dt. Glockenatlas Württ./Hohenzollern nr. 1017, Abb. 84, 410.

Zitierhinweis:
DI 54, Landkreis Mergentheim, Nr. 448 (Harald Drös), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di054h014k0044804.