Inschriftenkatalog: Mergentheim (Landkreis)

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 54: Landkreis Mergentheim (2002)

Nr. 375 Weikersheim, Schloß 1605

Beschreibung

Stuckreliefs mit Künstlersignatur und Jahreszahl. An der Nordwand des Rittersaals, über dem Durchgang zum Altan. Die obere Zone der beiden Längswände ist geschmückt mit lebensgroßen, teils vollplastisch ausgearbeiteten Stuckreliefs von Jagdtieren – darunter eines Elefanten – und reichem Roll- und Beschlagwerkornament. Über dem erwähnten Durchgang eine weit in die Wand eingetiefte, von rundem Beschlagwerkrahmen eingefaßte „Bärenhöhle“, aus der die vollrunde Figur eines angreifenden Braunbären herausragt, darunter links ein Künstlermonogramm, rechts eine Jahreszahl, jeweils erhaben, vergoldet und zur Steigerung des plastischen Eindrucks mit breiten aufgemalten grauen Schatten hinterlegt.

Maße: Bu. ca. 7, Zi. ca. 6–10 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. C(hristoph) L(immerich)a) // 1605

Kommentar

Die Jahreszahl dokumentiert die Fertigstellung der Kalkschneidearbeiten im Rittersaal. Das Künstlermonogramm bezeichnet Christoph Limmerich aus Neuenstein, den Mitarbeiter Gerhard Schmidts1. Der Umstand, daß er und nicht Schmidt seine Signatur anbrachte, könnte darauf hindeuten, daß Letzterer sich 1605 nicht mehr in Weikersheim aufhielt. Die farbige Fassung der Stuckreliefs besorgte Caspar Dietrich aus Weikersheim2.

Textkritischer Apparat

  1. CL verschränkt: der untere Bogenabschnitt des etwas höher sitzenden C durchschneidet den Schaft des L.

Anmerkungen

  1. Vgl. Merten, Schloß Weikersheim 41984, 21. Baum, Saalbau, Sp. 477 erwog noch eine Deutung des Monogramms auf „Schmidts Lehrjungen Claus“, der 1598 nachweisbar ist (ebd. Sp. 474).
  2. Merten, Schloß Weikersheim 1998, 44. Am 26. Juni 1603 quittierte der Maurer M. Jacob den Empfang der Bezahlung für seine Arbeiten im Schloß, darunter „dem Caspar Maler Gerüst im ganzen Saal“ (HZAN, Archiv Weikersheim, provisor. Sign. D 61).

Nachweise

  1. OAB Mergentheim 786, 789.
  2. Baum, Saalbau, Sp. 477.
  3. v. Freeden, Schloß Weikersheim 11948, 4.
  4. Fleck, Schloß Weikersheim 1954, 8.
  5. Merten, Schloß Weikersheim 41984, 21.
  6. Ders., Schloß Weikersheim 1998, 44.

Zitierhinweis:
DI 54, Landkreis Mergentheim, Nr. 375 (Harald Drös), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di054h014k0037506.