Inschriftenkatalog: Mergentheim (Landkreis)

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 54: Landkreis Mergentheim (2002)

Nr. 336 Creglingen, ev. Herrgottskapelle 2. H. 16. Jh.?

Beschreibung

Fragment einer Grabplatte für Bartholomäus Hen (?). Im Langhaus, vor der Südwand unter der Kanzel im Boden. Muschelkalk. Umschrift zwischen Linien. Erhalten ist etwas weniger als die Hälfte der Platte, vermutlich der untere Teil, mit eingehauener Inschrift auf der unteren und der linken Rahmenleiste. Die rechte Langseite ist mit Zement zugeschmiert, die untere Ecke zudem durch eine Kanzelstufe verdeckt, so daß nicht zu entscheiden ist, ob auch diese Rahmenleiste beschriftet war.

Maße: L. (Rest) 76,5, B. 80, Bu. 4,5–6,0 cm.

Schriftart(en): Primitive „Fraktur“.

[1/1]

  1. [– – –] Bartholomes ḥeṇa) / zu krein talb)

Kommentar

Die äußerst unbeholfen ausgeführte Inschrift ist offenbar die Arbeit eines schreibunkundigen Steinmetzen. Die verhältnismäßig schmale – beschriftete oder unbeschriftete – Randleiste löst bei den Creglinger Grabplatten in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts die zuvor übliche deutlich breitere Rahmenleiste ab, so daß eine Entstehung der vorliegenden Grabplatte in der zweiten Jahrhunderthälfte wahrscheinlich ist. Dazu paßt der Schriftbefund, wenngleich die dilettantische Gestaltung der Schrift kaum Datierungskriterien bietet. Der zerstörte Teil der Inschrift enthielt vermutlich das Sterbedatum und vielleicht Titel oder Epitheta des Verstorbenen. Craintal war stets nach Creglingen eingepfarrt, so daß die Bewohner des Dorfs bei der Herrgottskapelle begraben wurden. In den Creglinger Kirchenbüchern findet sich im fraglichen Zeitraum kein Bartholomäus, dessen Zuname zu dem Schriftbefund auf der Grabplatte paßte.

Textkritischer Apparat

  1. Erster Buchstabe mit deutlich kleinerem Bogen als das h im vorhergehenden Wort; auch Lesung als k oder b möglich. Auch die Lesung von n unsicher: vielleicht auch rr.
  2. Zeile danach leer, offenbar Ende der Inschrift.

Zitierhinweis:
DI 54, Landkreis Mergentheim, Nr. 336 (Harald Drös), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di054h014k0033609.