Inschriftenkatalog: Mergentheim (Landkreis)

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 54: Landkreis Mergentheim (2002)

Nr. 334 Weikersheim, Tauberländer Dorfmuseum 2. H. 16. Jh.

Beschreibung

Wappenstein mit Zollabgabeaufforderung. Vom Landturm bei Wildentierbach-Heimberg (Stadt Niederstetten). Dort zuletzt mit der Vorderseite nach innen in eine auf die Riegelmauer aufgesetzte Scheune eingemauert, so daß die Inschrift nicht sichtbar war1. Seit 1972 im Museum, Inv.-Nr. 88/648. Grauer Sandstein. Unter Dreieckgiebel und zwischen seitlich etwas eingezogenen Pilastern ein flach reliefiertes Wappenbild ohne Schild und darunter eine 3zeilig eingehauene Inschrift. Stark verwittert, Oberfläche schichtweise abblätternd; große Teile des unteren Rands, des Giebels und des rechten Pilasters weggebrochen. Reste roter Farbfassung am Wappenbild.

Maße: H. 70, B. 59, T. 25, Bu. 2,0–2,3 cm.

Schriftart(en): Fraktur.

  1. Rothẹnḅurgischer / land Zoll allhier im / Thurn abzulegen

Wappen:
Stadt Rothenburg.

Kommentar

Soviel noch von der Inschrift zu erkennen ist, handelt es sich um eine ungelenke Fraktur mit stark nach rechts gebogenen Oberlängen und mit weit, fast waagerecht nach links unter die Grundlinie gezogenen Unterlängen von g und z (entsprechende Ausformung des h-Bogens mit Unterlänge).

Der Heimberger Landturm diente als Wach- und Zollstation in der Rothenburger Landhege. Das Amt Oberstetten (mit Wildentierbach, Heimberg und Hachtel) bildete den westlichsten Vorposten des reichsstädtischen Territoriums; die Einbeziehung in die Landhege erfolgte nach der endgültigen Ablösung der noch verbliebenen markgräflich brandenburgischen Rechte durch Rothenburg 15252.

Anmerkungen

  1. Rückseite glatt abgearbeitet und inschriftlich bezeichnet: Erbaut / Joh. Leon. / [E]llenschmid / [1]853.
  2. Vgl. LdBW IV, 342; zur Landhege ausführlich: Herbert Woltering, Die Reichsstadt Rothenburg ob der Tauber und ihre Herrschaft über die Landwehr, 2 Tle. (Jb. d. Vereins Alt-Rothenburg 1965/66 u. 1971/72), Rothenburg o. T. 1965/1971.

Zitierhinweis:
DI 54, Landkreis Mergentheim, Nr. 334 (Harald Drös), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di054h014k0033405.