Inschriftenkatalog: Mergentheim (Landkreis)

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 54: Landkreis Mergentheim (2002)

Nr. 203 Creglingen, ev. Herrgottskapelle (1569)

Beschreibung

Grabplatte des Pfarrers Koloman Grasser. Im Langhaus, links neben dem Marienaltar im Boden. Muschelkalk. Breite Rahmung durch doppelte Ritzlinie; im Feld eine ursprünglich mindestens 13zeilige, mit flacher Kerbe mehr eingeritzte als eingehauene Inschrift; ganz unten ein Wappenschild in Ritzzeichnung. Fast völlig abgetreten, nur noch Teile der ersten fünf Zeilen zu entziffern.

Maße: L. 173, B. 83,5, Bu. 3,2–4,5 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. ẸPIT[A]P̣HIVM / COLOMẠNI · GṚ[A]SSER / Q̣[VI . . .]G̣[. . . . . . .] VI PEṚ / [LV]ṢTRA F̣IDELITER VRḄỊ / Ṃ[IN]ISTRẠṆS ḶVG̣ENTEM / [. . . . . . .]DẠṢ[. . . . .]DEM / [– – –]

Übersetzung:

Grabschrift des Koloman Grasser, der (…) sechs Lustren (30 Jahre) lang der Stadt treu diente und eine trauernde …

Wappen:
unkenntlich.

Kommentar

Die Grabplatte weist noch den in Creglingen bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts typischen breiten Rahmen auf. – Koloman Grasser stammt aus Steyregg (Pol. Bez. Urfahr-Umgebung, Oberösterreich)1. Er studierte in Wittenberg (imm. 1524), war 1531 Schloßprediger der Stauf von Ehrenfels in Beratzhausen (Lkr. Regensburg), 1535 Stadtkaplan in Ansbach, ab 1539 Pfarrer in Uffenheim und schließlich von 1544 bis zu seinem Tod 25 Jahre lang Pfarrer in Creglingen. Die in der Inschrift genannte Amtsdauer von sechs Lustren – richtige Lesung vorausgesetzt – ist demnach zu hoch angesetzt. Grasser war viermal verheiratet, in zweiter Ehe (1535) mit der Uffenheimer Pfarrerswitwe Anna Renz, in dritter Ehe (1540) mit Anna Österreicher aus Ansbach und zuletzt (1559) mit Ursula Wurm aus Rothenburg, die erst 1607 gestorben ist. Der Pfarrer erwarb um die Mitte des 16. Jahrhunderts das sog. Romschlößchen in Creglingen (vgl. nr. 110). Grassers Sohn aus dritter Ehe Johann war von 1570 bis 1583 Unterkaplan in Creglingen2.

Anmerkungen

  1. Alles Folgende nach Pfarrerbuch Württ. Franken 2, 132 nr. 772.
  2. Ebd. nr. 771; vgl. auch Mägerlein 217.

Zitierhinweis:
DI 54, Landkreis Mergentheim, Nr. 203 (Harald Drös), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di054h014k0020305.