Inschriftenkatalog: Mergentheim (Landkreis)

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 54: Landkreis Mergentheim (2002)

Nr. 166 Creglingen, ev. Stadtkirche 1. H. 16. Jh., 2. H. 16. Jh., 1654

Beschreibung

Kruzifixus mit Renovierungsinschriften. Innen an der Langhaussüdwand. Am Holzkreuz die vollrund geschnitzte und farbig gefaßte lebensgroße Figur des Gekreuzigten, darüber ein gefälteltes Schriftband mit aufgemaltem Kreuztitulus (A), schwarz auf weißem Grund. Am Fuß des Kreuzstamms eine querrechteckige Tafel mit auf dunklem Schriftgrund in gelber Farbe aufgemalter 4zeiliger Renovierungsinschrift von 1654 (C). Diese Inschrift überdeckt eine nur noch schemenhaft erkennbare ältere 6zeilige Inschrift (B), die wohl nicht die Stiftung des Kreuzes, sondern bereits eine frühere Renovierung zum Thema hat.

Maße: H. (gesamt) ca. 350, B. ca. 150, H. (Schrifttafel) 19, B. 36,5, Bu. ca. 7,0 (A), 0,7 (B), 1,4–1,7 cm (C).

Schriftart(en): Gotische Minuskel (A), Fraktur (B, C).

  1. A

    · i · n · r · i ·

  2. B

    [– – – / – – – / – – – / – – – / – – –]f̣f̣en vnd ṃạhlen / [– – –]

  3. C

    Martin Werr hat dieses Crucifix / Gott zue Ehren, ausz guttem / Willen, Renoviren laszen / · 1 · 6 · 54 ·

Kommentar

Die übermalte Frakturinschrift (B) gehört wohl noch dem (späten) 16. Jahrhundert an. Sie dürfte sich bereits auf eine frühere Renovierung des Bildwerks beziehen, da dieses stilistisch in die 1. Hälfte des 16. Jahrhunderts zu datieren ist. Die Ausführung des Kreuztitulus in gotischer Minuskel mit paragraphzeichenförmigen Trennpunkten stützt diesen Zeitansatz. Die Creglinger Kirchenbücher nennen einen Schneider Martin Werr, der 1686 im Alter von 77 Jahren verstorben ist und mit Dorothea Löffler († 1695) verheiratet war1. Es wird dies wohl derselbe sein, der die Renovierung des Kruzifixus veranlaßt hat.

Anmerkungen

  1. Mägerlein 735.

Zitierhinweis:
DI 54, Landkreis Mergentheim, Nr. 166 (Harald Drös), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di054h014k0016607.