Inschriftenkatalog: Mergentheim (Landkreis)

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 54: Landkreis Mergentheim (2002)

Nr. 156 Creglingen, ev. Herrgottskapelle 1546

Beschreibung

Grabplatte des Matthias Eirinck. Im Fußboden des Chors. Muschelkalkplatte mit doppelter Ritzlinie als Rahmung; oben im Feld Messingauflage (gegossen, graviert und gepunzt): unter von zwei Säulen getragenem Rundbogen ein Wappenschild, darüber ein Schriftblatt. Der Schriftgrund der 3zeiligen Inschrift eingetieft, die Schrift und die stegartigen Zeilenzwischenräume sind erhaben stehengelassen.

Maße: L. 194, B. 90,5, H. (Metallauflage) 33, B. 24, Bu. 1,7–1,8 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel mit Versalien.

  1. 1546 Jar Am gilden suntag / Jn der Fasten v(er)sch(ie)d der Erbar / mathiasa) Eirinckb) dem got gn(ad)

Datum: 21. März.

Wappen:
Eirinck1.

Kommentar

Die Oberlängen und die Kürzungszeichen sind in Kontur in die Stege zwischen den Zeilen graviert. Unter den schlichten Versalien ist das E bemerkenswert, dessen winziger, leicht zu übersehender Mittelbalken so weit nach unten gerückt ist, daß er fast auf dem unteren Bogenabschnitt aufliegt. Dadurch erklärt sich die Fehllesung Lirinck in OAB Mergentheim. Die Inschrift wurde in einer Nürnberger Werkstatt hergestellt2.

Matthias Eirinck (Eringkh) ist 1536 als deutschordischer Kastner zu Creglingen bezeugt3.

Textkritischer Apparat

  1. Matthäus Schönhuth, Burgen.
  2. Kirmik Schönhuth, Creglingen; Schönhuth, Burgen; Lirinck OAB Mergentheim; Eyring Nasse.

Anmerkungen

  1. Schräggeteilt, oben ein (an der Teilungslinie emporsteigender) Löwe.
  2. Vgl. nrr. 157, 183.
  3. OAB Mergentheim 512. Der Deutsche Orden hatte seit 1267 Besitz in Creglingen; vgl. LdBW IV 308.

Nachweise

  1. Schönhuth, Creglingen u. seine Umgebungen 60.
  2. Ders., Burgen … Württembergs, 2. Aufl. II 122.
  3. OAB Mergentheim 496.
  4. Baum, Herrgottskirche 3 (nur erwähnt).
  5. Nasse, Aus der Vergangenheit 60 (nur erwähnt).
  6. Drös, Mittelalterl. u. frühneuzeitl. Inschriften 22f. (m. Abb.).

Zitierhinweis:
DI 54, Landkreis Mergentheim, Nr. 156 (Harald Drös), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di054h014k0015601.