Inschriftenkatalog: Mergentheim (Landkreis)

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 54: Landkreis Mergentheim (2002)

Nr. 58 Creglingen, ev. Herrgottskapelle 1455

Beschreibung

Grabplatte des Ludwig Kern. Im Langhaus im Boden. Platte aus Muschelkalk; Umschrift zwischen Linien, beginnend mit einer vertieft-erhaben eingehauenen Rosette in der linken oberen Ecke; im Mittelfeld oben ein kleines flach reliefiertes Hochkreuz in eingetieftem Rechteck. Die Schrift ist nur mit flacher Kerbe ausgehauen und war vermutlich ursprünglich mit einer kontrastierenden farbigen Masse gefüllt, von der sich allerdings keine Spuren erhalten haben. Abgetreten und bestoßen.

Maße: L. 153, B. 61, Bu. 5,8–7,2 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel mit Versalien.

  1. anno d(omi)ni / millesi(m)o CCCC · lva) · feria secu(n)da · an(te) geo/rij obijt d(omi)ṇ(u)s / ludwicus kernb) · cui(us) a(n)i(m)a requiescat i(n) pace

Übersetzung:

Im Jahr des Herrn 1455 am Montag vor St. Georg (21. April) starb Herr Ludwig Kern. Seine Seele ruhe in Frieden.

Kommentar

Die Grabplatte ist das Werk eines in der Anfertigung von Inschriften ungeübten Steinmetzen. Die Inschrift ist unbeholfen gehauen, die Schaftbrechungen sind sehr unregelmäßig ausgeführt, häufig ausgerundet. Das g ist völlig in das Mittelband gestellt, Oberlängen sind nur mäßig ausgebildet. Der dominus-Titel ist wohl Zeichen des geistlichen Stands des Verstorbenen.

Textkritischer Apparat

  1. In das v ein senkrechter Strich eingestellt; Zierform?
  2. Horn Baum.

Nachweise

  1. Schönhuth, Creglingen u. seine Umgebungen 59 (ungenau).
  2. Ders., Burgen … Württembergs, 2. Aufl., II 121 (ungenau).
  3. OAB Mergentheim 496.
  4. Baum, Herrgottskirche 3 (nur erwähnt).

Zitierhinweis:
DI 54, Landkreis Mergentheim, Nr. 58 (Harald Drös), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di054h014k0005800.