Inschriftenkatalog: Mergentheim (Landkreis)

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 54: Landkreis Mergentheim (2002)

Nr. 7† Münster (Stadt Creglingen), ev. Pfarrkirche (Allerheiligen) 13. Jh.?

Beschreibung

Glocke. Verlustumstände unbekannt. Inschrift in „altgothischen, fast lateinischen Majuskeln“ 1.

Wortlaut nach OAB Mergentheim.

Maße: Gewicht 180 kg.2

  1. CRISTUS VINCIT CRISTUS REGNAT3 AMEN

Übersetzung:

Christus siegt, Christus herrscht.

Kommentar

Das Formular begegnet auch auf einer Mergentheimer Glocke eines Gießers Konrad (nr. 5†). Die Schriftcharakterisierung (s. o.) deutet auf eine romanische Majuskel oder eine gotische Majuskel mit schlichten Formen und wenig ausgeprägten Bogenschwellungen hin, vielleicht in der Art der Eichstätter Glocke des Gießers Cunradus aus der Mitte des 13. Jahrhunderts4, der ja möglicherweise mit dem Gießer der Mergentheimer Glocke identisch ist5.

Anmerkungen

  1. OAB Mergentheim 631; dort allerdings Wiedergabe in Minuskeln.
  2. Glockenbeschlagnahme-Akten (wie unten).
  3. Bestandteil der Herrscherlaudes, vgl. nr. 5†.
  4. Dt. Glockenatlas Mittelfranken nr. 230, Abb. 2.
  5. Vgl. nrr. 4†, 5†.

Nachweise

  1. OAB Mergentheim 631.
  2. Keppler 229.
  3. Pfarrbeschreibung für die Pfarrei Münster 1905 (LKA, A 29, 2969), 63.
  4. Glockenbeschlagnahme 1917 OA Mergentheim (LKA, A 26, 1483,3).

Zitierhinweis:
DI 54, Landkreis Mergentheim, Nr. 7† (Harald Drös), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di054h014k0000703.