Inschriftenkatalog: Mergentheim (Landkreis)

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 54: Landkreis Mergentheim (2002)

Nr. 6† Nassau (Stadt Weikersheim), ev. Pfarrkirche 13. Jh.

Beschreibung

Glocke. Im Glockenstuhl des spätromanischen Chorturms. Verlustumstände und ‑zeitpunkt unbekannt. „Sehr alt“ 1. Schulterinschrift „in lateinischen Majuskeln“ (vermutlich romanische Majuskel).

Wortlaut nach OAB Mergentheim.

  1. +a) VOX EGO SUM VITE VOCOb) VOS ORARE VENITEc)

Übersetzung:

Ich bin die Stimme des Lebens, ich rufe euch: kommt, um zu beten!

Versmaß: Leoninischer Hexameter.

Kommentar

Die Charakterisierung der Schrift und die ausdrückliche Angabe des hohen Alters der Glocke sprechen für eine Datierung noch ins 13. Jahrhundert. Dasselbe Formular findet sich auf einer Glocke aus der 2. Hälfte des 13. Jahrhunderts in Selbach (Gaggenau, Lkr. Rastatt)2 und auf einer verlorenen Glocke von 1324 aus der ehem. Siechkobelkapelle in Nürnberg3. In der Nassauer Kirche ist eine inschriftlose Glocke des 14. oder 15. Jahrhunderts erhalten4.

Textkritischer Apparat

  1. Ankerkreuz (nach der Zeichnung in den Glockenbeschlagnahme-Akten).
  2. Endsilbe von VOCO hier kurz gemessen.
  3. Danach eine heraldisch stilisierte Lilie (?, Zeichnung ebd.).

Anmerkungen

  1. OAB Mergentheim 637.
  2. Dt. Glockenatlas Baden nr. 1753.
  3. Dt. Glockenatlas Mittelfranken nr. 880.
  4. Dt. Glockenatlas Württ./Hohenzollern nr. 1014.

Nachweise

  1. OAB Mergentheim 637.
  2. Keppler 229.
  3. Glockenbeschlagnahme 1917 OA Mergentheim (LKA, A 26, 1483,3).

Zitierhinweis:
DI 54, Landkreis Mergentheim, Nr. 6† (Harald Drös), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di054h014k0000606.