Inschriftenkatalog: Lüneburger Klöster

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 76: Lüneburger Klöster (2009)

Nr. 71 Kloster Isenhagen 2. H. 15. Jh.

Beschreibung

Glocke.1) Bronze. Die Glocke hängt im Turm der Kirche. Oben um die Schulter läuft zwischen je zwei Stegen die erhaben gegossene Inschrift um, von dem unteren Steg abhängend rautenförmige Blattornamente, am Wolm drei Stege, der Glockenmantel schlicht, geflochtene Kronenöhre. Eine Fortsetzung der Inschrift auf dem Glockenmantel.

Maße: H.: 60/47 cm (mit/ohne Kronenöhre); Dm.: 60,5 cm; Bu.: 3,5 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel mit Versal.

Kloster Isenhagen [1/4]

  1. O sancte antonie ik roppe to dik bidde god vor hans hessen // got mik

Übersetzung:

O heiliger Antonius, ich rufe zu dir, bitte Gott für Hans Hesse, der mich gegossen hat.

Kommentar

Der Glockengießer Hans Hesse ist in der einschlägigen Literatur bisher nicht nachweisbar.

Anmerkungen

  1. Ohne Inv. Nr.

Nachweise

  1. Pause der Inschrift, Klosterarchiv Isenhagen, C I 8,15 Kirchenglocken.
  2. Foto von Abklatsch, Niedersächsisches Landesamt für Denkmalpflege Hannover, Foto Nr. 11407.

Zitierhinweis:
DI 76, Lüneburger Klöster, Nr. 71 (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di076g013k0007104.