Inschriftenkatalog: Landkreis Weissenfels

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 62: Weißenfels (Landkreis) (2005)

Nr. 243†(?) Köttichau, Kirche † 1618

Beschreibung

Fünfseitiger Kanzelkorb aus Holz mit stark plastisch ausgebildeter architektonischer Gliederung, später wohl in einen Kanzelaltar eingefügt.1) Am Korb muschelbelegte Rundbogennischen, getrennt durch Ecksäulchen, die ein verkröpftes Gebälk tragen. Dort anstelle des Frieses eine plastisch aufgesetzte, zweizeilige Stiftungs- oder Setzungsinschrift. Der Verbleib des Kanzelkorbs nach Abbruch der Kirche 1961 ungeklärt.2)

Nach Fotografie.3)

Schriftart(en): Kapitalis.

Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt [1/1]

  1. [- - -] // 1618 IAHR HAT // NICOLAVSa) // [- - -] // [- - -]b) // [- - -] // GOTT VND DER // KIRCHEN ZV // [- - -] // [- - -]

Kommentar

Die Kapitalis zeichnen dreieckige und keilförmige Sporen aus. Der Balken des H und vielleicht auch der Schrägschaft des Z weisen Ausbuchtungen auf.

Die Zuschreibung des Kanzelkorbs erfolgt nach einer Notiz auf der Fotografie. In der – allerdings spärlichen – Literatur zu Köttichau wird der Kanzelkorb und seine Inschrift nicht erwähnt.

Textkritischer Apparat

  1. NICOLAVS] Das N spiegelverkehrt.
  2. [- - -] Danach Zeilenwechsel.

Anmerkungen

  1. Davon wohl der auf der Fotografie sichtbare Kanzelunterbau.
  2. Die Kirche wurde in Vorbereitung des Braunkohleabbaus abgebrochen (freundliche Mitteilung von Herrn Andreas Ose, Zeitz).
  3. Auf der Fotografie sind nur zwei Seiten des Kanzelkorbs sichtbar. Die Inschrift war damals sicherlich vollständig erhalten.

Nachweise

  1. Fotografie im Landesamt für Denkmalpflege Sachsen-Anhalt, Halle.

Zitierhinweis:
DI 62, Weißenfels (Landkreis), Nr. 243†(?) (Franz Jäger), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di062l001k0024305.