Inschriftenkatalog: Landkreis Weissenfels

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 62: Weißenfels (Landkreis) (2005)

Nr. 158 Lützen, St. Viti 1573

Hinweis: Die vorliegende Online-Katalognummer ist im Vergleich zum gedruckten Band mit Ergänzungen und Korrekturen versehen. Sie finden diese am Ende des Artikels. [Dorthin springen]

Beschreibung

Grabplatte der Marta Kratz(e),1) nördlich des Altars in den Kirchenboden eingelassen. Hochrechteckige Sandsteinplatte mit umlaufender Schriftzeile. Darauf der Sterbevermerk und eine Fürbitte, die sich im Binnenfeld in zwölf Zeilen fortsetzen. Die Buchstaben mit schmaler Kerbe eingehauen. Durch Abtreten Textverlust, insbesondere auf den beiden letzten Zeilen des Binnenfeldes. Die Umschrift von zwei, jetzt auch stark abgetretenen Linien eingefaßt.

Ergänzt nach dem dazugehörigen Epitaph.2)

Maße: H.: 153 cm; B.: 83,5 cm; Bu.: 7–8 cm (Umschrift), 6 cm (Binnenfeld).

Schriftart(en): Kapitalis.

SAW Leipzig, Inschriftenkommission (Markus Scholz) [1/1]

  1. [ANN]O MD[L]X[XIII] / DEN VII OCTOB(BRIS)a) IST IN G[OT]T /VOR[SC]HIE[D]EN / [D]IE ERBARE VND VIE[LTVGENT]//[SA]M[E]b)F[RAW MAR]/[TA]c) DES ERB[ARN]d) / [H]ANSEN KRA/TZEN ZVZEI/SCHEN DIE ZEIT / OBERFORST/MEISTERS IN / DVRINGEN /EHELIGHEe) / HAVSFRAW / GOT VORLEIH[- - -] / E[IN]Ef) [- - -]

Kommentar

Die ungelenken Buchstaben haben eine unregelmäßige Breite und unterschiedliche Abstände. Auch die keilförmigen Hasten-, Bogen- und Balkenendungen sind unregelmäßig. Das M hat gerade Hasten und einen bis zur Mittellinie herabreichenden Mittelteil. Die gebogene Cauda des R setzt am Bogen an. Der Geburtsname der Marta ist unbekannt, der Ort ZEISCHEN bislang nicht identifiziert.3) Die Inschrift beschließt eine übliche Fürbitte („Gott verleihe ihr eine fröhliche Auferstehung“).

Textkritischer Apparat

  1. OCTOBRIS] Kürzung durch Doppelpunkt.
  2. VIELTVGENTSAME] Lesung und Ergänzung unsicher.
  3. FRAW MARTA] Ergänzung unsicher; auch FRAW MAR/TEN möglich.
  4. ERBARN] Lesung und Ergänzung unsicher.
  5. EHELIGHE] Lesung unsicher. Für EHELICHE.
  6. EINE] Wahrscheinlich Nexus litterarum von N und E, da zwischen den E-Buchstaben nur zwei Hasten erkennbar sind.

Anmerkungen

  1. Namensschreibung unsicher.
  2. Vgl. Nr. 159.
  3. Vielleicht Zöllschen bei Lützen oder Zöschen, ca. 12 km nördlich von Lützen gelegen, beide im Landkreis Merseburg-Querfurt.
Addenda & Corrigenda (Stand: 23. August 2019):

Anmerkungen

  1. 3.Vielleicht Zöllschen bei Lützen oder Zöschen, ca. 12 km nördlich von Lützen gelegen, beide im heutigen Saalekreis.

Zitierhinweis:
DI 62, Weißenfels (Landkreis), Nr. 158 (Franz Jäger), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di062l001k0015801.