Inschriftenkatalog: Landkreis Weissenfels

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 62: Weißenfels (Landkreis) (2005)

Nr. 126† Weißenfels, St. Mariae vor 1539 (?)

Beschreibung

Tafelbild mit Darstellung Hiobs im Elend, seines spottenden Weibes und des Teufels, angeblich das Retabel eines Hiobsaltars. Die Entstehung vor der Reformation unsicher, wenn auch wahrscheinlich, um 1700 an einem Pfeiler der Kirche angebracht.1) Der Text (Bildbeischrift) allerdings nicht zuverlässig als Inschrift überliefert; die Schriftform unbekannt.

Nach Büttner.

  1. Nun sieh an deinen Gott, wie hat er dich gemachta) der Leute Spott, Haut und alles gut hat der Mensch geben umb der Seelen Leben.

Kommentar

Der Text ist nicht biblisch. Der zugehörige Altar – falls ein solcher überhaupt existierte – soll nach Büttner einer von acht Nebenaltären gewesen sein, die den Heiligen Andreas, Fabian und Sebastian, Georg, Hiob, Johannes Apostolus, Nikolaus, Simon und Konrad und der Verehrung des hl. Kreuzes gewidmet waren. Außerdem soll es einen Annenaltar in einer Annenkapelle gegeben haben.2) Diesen aber bezeichnet Schieferdecker als Hauptaltar; den Altar der Heiligen Jakobus Major, Elisabeth und Joseph aber, den Büttner als Hauptaltar überliefert, reiht er unter die Nebenaltäre ein.3) Beide Nachrichten sind zu bezweifeln, denn der Hauptaltar einer Marienkirche wird wohl wie üblich der Kirchenpatronin geweiht gewesen sein.

Der Hiobsaltar wurde sicherlich wie alle anderen Nebenaltäre der Marienkirche 1583 beseitigt.4)

Textkritischer Apparat

  1. gemacht] Bei Büttner folgten die Worte zu Spott, die er selbst wieder gestrichen hat. Sinngemäß zu ergänzen ist zu.

Anmerkungen

  1. Büttner, Teil 2, S. 98 f.
  2. Büttner, Teil 2, S. 98 f.
  3. Schieferdecker 1703, S. 9, 17 f. Schieferdecker überliefert fast dieselben Altarpatrozinien wie Büttner. Er kennt nur die Altäre der Heiligen Hiob und Nikolaus nicht, berichtet aber von einem Ursula-Altar, der bei Büttner nicht erwähnt wird. Detailliertere Angaben zu den Altareinkünften bei Otto 1796, S. 310–312.
  4. Büttner, Teil 2, S. 99; Otto 1796, S. 312.

Nachweise

  1. Büttner, Teil 2, S. 99.
  2. Otto 1796, S. 312.

Zitierhinweis:
DI 62, Weißenfels (Landkreis), Nr. 126† (Franz Jäger), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di062l001k0012609.