Inschriftenkatalog: Die Inschriften des Landkreises Weilheim-Schongau

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 84: Lkr. Weilheim-Schongau (2012)

Nr. 73† Polling, Liebfrauenkirche (abgegangen) 15. Jh.

Beschreibung

Gebetsinschrift auf einer Marienstatue. Ursprünglich auf dem Hochaltar des Vorgängerbaus1), im Neubau des 16. Jahrhunderts auf der Evangelienseite. Madonna mit Jesuskind auf dem Arm und Inschrift. Anbringungsort der Inschrift unklar. Gailler setzte das Alter der Statue 1756 mit ungefähr 300 Jahren an, sie müßte also im 15. Jahrhundert entstanden sein2), war also im 18. Jahrhundert noch vorhanden. Zum Verbleib der Statue ist nichts bekannt.

Text nach Gailler, Vindelicia Sacra.

  1. Virgo Dei Genetrix, quem totus non capit orbis, in tua se clausit viscera factus homo

Übersetzung:

Jungfrau, Gebärerin Gottes, den der ganze Erdkreis nicht erfassen kann,

in deinem Schoß verschlossen ist er Mensch geworden.

Bibel- und Schriftstellerzitat(e):

  • Analecta Hymnica vol. 11 Nr. 83, p. 54.

Anmerkungen

  1. Vgl. Bogenrieder, Bau- und Kunstgeschichte 106. Im Jahre 1523 unter Propst Johannes IV. Vendt (1523–1530) wurde die Liebfrauenkirche abgerissen und neu errichtet. Vgl. Angelosanti, Pollinger Pröpste 31.
  2. Gailler, Vindelicia Sacra 255.

Nachweise

  1. Gailler, Vindelicia Sacra 255.

Zitierhinweis:
DI 84, Lkr. Weilheim-Schongau, Nr. 73† (Manfred Merk), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di084m015k0007307.