Inschriftenkatalog: Die Inschriften des Landkreises Weilheim-Schongau

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 84: Lkr. Weilheim-Schongau (2012)

Nr. 35† Steingaden, Kapitelsaal (abgegangen) 1445

Beschreibung

Grabschrift des Abtes Johannes Scheitter (1431–1445). Dritte Platte links vom Eingang aus gesehen1). Die Grabplatte war schon zum Zeitpunkt der Abschrift beschädigt2).

Text nach Clm 1463.

  1. Ter decies circulia) I CCCC et M discursis annis Venerabilis Pater Dominus Johannes Scheyter [---]b) solvit carnis debitum in Domino et expiravitc) anno XLIIII.

Übersetzung:

Nachdem dreimal zehnmal (ein) Jahreskreislauf, ein (und) vierhundert und tausend Jahre verflossen waren, ... der ehrwürdige Vater, Herr Johannes Scheitter ... . Er beglich die Schuld des Fleisches im Herrn und starb im 44. Jahr.

Kommentar

Die Inschrift ist in der Kopiale leider nur fragmentarisch überliefert. Offenbar konnte der Inschriftentext nicht mehr vollständig gelesen und wahrscheinlich auch die mittelalterlichen Kürzungen nicht mehr aufgelöst werden. Die einleitend genannte Datierung ergibt das Jahr 1431, in das der Amtsantritt des Abtes fällt. Mutmaßlich bezog sich der heute fehlende Abschnitt hierauf.

Johannes Scheitter war der zwanzigste Propst von Steingaden. Er leitete das Kloster als Nachfolger von Johannes Surg3) von 1431 bis 1445. Er erhielt als erstes Oberhaupt von Steingaden 1435 die Abtswürde, jedoch noch nicht die Pontifikalien. 1435 wurde er von einem Hintersassen des Klosters durch einen Pfeilschuß ermordet4).

Die kopial überlieferte Inschrift nennt abweichend als Sterbedatum das Jahr 1444.

Textkritischer Apparat

  1. Unsicher, in kopialer Überlieferung cli mit Bogen am l-Schaft, urspr. vielleicht l mit Kürzungszeichen, möglicherweise in der Handschrift von der Grabinschrift abgezeichnet.
  2. In kopialer Überlieferung mit deletum gekennzeichnet.
  3. Sic! In kopialer Überlieferung.

Anmerkungen

  1. Vgl. Nr. 29†, Nr. 232†.
  2. in quantum legi potest, vgl. Clm 1463 fol. 40.
  3. Vgl. Nr. 29†.
  4. Clm 1463 fol. 39; Backmund, Monasticon 32; Khamm, Hierarchia Augustana III, 477; Pörnbacher, Steingaden Festschrift 54, Hofmann, Stift Steingaden 22f.

Nachweise

  1. Clm 1463 fol. 40r.

Zitierhinweis:
DI 84, Lkr. Weilheim-Schongau, Nr. 35† (Manfred Merk), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di084m015k0003507.