Inschriftenkatalog: Die Inschriften des Landkreises Weilheim-Schongau

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 84: Lkr. Weilheim-Schongau (2012)

Nr. 30† Weilheim, Stadtpfarrkirche Mariae Himmelfahrt 1432

Beschreibung

Glocke. Inschrift auf der ehemaligen zweitgrößten Glocke. Sie wurde am 12. Juli 1831 zusammen mit zwei anderen Glocken1) vom Turm der Stadtpfarrkirche abgenommen und zum Einschmelzen nach München gebracht. Sie hatte ein Gewicht von 17 Zentnern 60 Pfund2).

Text nach StpfA MH/WM I/62.

  1. anno Domini + M . CCCC + XXXII + osanna + Crux + est Signum + Sacrum + et repaa) + rerum +

Übersetzung:

Im Jahre des Herrn 1432 Hosianna, das Kreuz ist ein heiliges Zeichen und ein Heilmittel aller Dinge.

Textkritischer Apparat

  1. Sic!

Anmerkungen

  1. Vgl. Nr. 25†. Die dritte Glocke war inschriftenlos.
  2. Ein Zentner entsprach damals 56 kg, ein Pfund entsprach 560 gr, also ca. 985 kg.

Nachweise

  1. StpfA MH/WM I/62; Böhaimb, Chronik 69.

Zitierhinweis:
DI 84, Lkr. Weilheim-Schongau, Nr. 30† (Manfred Merk), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di084m015k0003002.