Inschriftenkatalog: Landkreis Northeim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 96: Lkr. Northeim (2016)

G1, Nr. 25 Bad Gandersheim, Stiftskirche 15. Jh.?

Für eine ältere Fassung dieser Katalognummer, siehe DIO02 Nr. 25

Beschreibung

Reliquiendose.1) Holz. Provenienz unbekannt. Inschrift A ist auf den unteren Teil der Dose mit dunkler Farbe aufgemalt und kaum noch erkennbar. Auf dem Deckel die konturiert eingeritzte Inschrift B in der Mitte von drei in Doppellinien ausgeführten konzentrischen Kreisen.

Maße: H.: ca. 4 cm; Dm.: ca. 2,5 cm; Bu.: ca. 0,3 cm (A), ca. 0,5 cm (B).

Schriftart(en): Bastarda.

Portal zur Geschichte e.V., Bad Gandersheim [1/1]

  1. A

    Joa(nni)s ba(ptistae)a)

  2. B

    B

Kommentar

Die Datierung folgt Hedwig Röckelein.2) Johannes der Täufer gehörte zu den Hauptpatronen des Stifts.3) Er wurde u. a. am Hochaltar zusammen mit den Päpsten Anastasius und Innocentius verehrt. Zu Beginn des 14. Jahrhunderts stifteten die Herren von Freden für Johannes den Täufer einen Altar in der Johannes-Kapelle des südlichen Seitenschiffs.

Textkritischer Apparat

  1. Lesung unsicher. Vielleicht auch Jo(an)n(i)s ba(ptistae).

Anmerkungen

  1. Ev. Stiftskirchengemeinde Bad Gandersheim, Inv. Nr. 79k.
  2. Mündliche Mitteilung.
  3. Näheres zur Verehrung Johannes’ des Täufers s. Röckelein, Gandersheimer Reliquienschätze, S. 47–49; S. 64f.; Popp, Schatz der Kanonissen, S. 47.

Nachweise

  1. Popp, Schatz der Kanonissen, S. 47 mit Abb. 12.

Zitierhinweis:
DI 96, Lkr. Northeim, G1, Nr. 25 (Jörg H. Lampe, Christine Wulf), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di096g017g1002502.